Paulas Nachrichten

Eine Tiertafel versorgt die Lieblinge von armen Leuten

09.10.2008, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

„Oh wie schön, ich bekomme einen Kratzbaum.“ Jutta Schrieber freut sich riesig über die Kratzsäule für ihre Katzen – auch wenn sie nicht neu ist. Die Hamburger Tiertafel hat sie ihr geschenkt. Das ist ein Verein, der armen Menschen dabei hilft, ihre Hunde, Katzen oder Meerschweinchen zu versorgen.

Manche Tierfreunde besitzen nur wenig Geld. Aber selbst wenn ihre Kasse fast leer ist, möchten sie ihre Tiere behalten. Mehrmals im Monat kommen solche Tierfans dann zu dem Verein. Dort gibt es kostenloses Fressen für Hund, Katze oder Maus. „Wir geben Futter für etwa fünf bis sechs Tage aus“, sagt Bettina Elze. Sie hat den Verein in der norddeutschen Stadt gegründet. Solche Hilfsgruppen gibt es aber nicht nur in Hamburg, sondern auch in vielen anderen Städten.

Das Futter bekommt die Tiertafel von den Herstellern geschenkt. Die Auswahl ist groß: Neben Trocken- und Dosenfutter für den gesunden Hund gibt es auch spezielle Nahrung für alte oder kranke Vierbeiner. Und im Ernstfall bezahlt der Verein den Tierarzt.

Die Tiertafel verschenkt sogar Spielzeug. „Wir verteilen auch Sachspenden wie Leinen, Körbchen oder Spielzeug an Bedürftige, die ohne Hilfe nicht über die Runden kämen“, sagt Elze. Für Jutta Schrieber ist die Tiertafel eine große Hilfe. „Ich kaufe sonst auch nur billiges Futter“, sagt sie. Doch für die Mischlingshündin ihrer Tochter, zwei Katzen und die Fische reiche das Geld trotzdem nicht. Aber die Tiertafel hat ein Problem. Sie erhält immer weniger Geschenke, die sie verteilen kann. Dabei gibt es mehr Leute, die etwas brauchen könnten: In den Anfangszeiten kamen rund 40 bedürftige Tierfreunde zur Futterausgabe. Inzwischen sind es zehnmal so viele. Wer helfen möchte, findet in seiner Umgebung bestimmt auch solch einen Verein.

Der Ausgaberaum der Tiertafel in Hamburg. Foto: Jens Ressing

Paulas Nachrichten