Paulas Nachrichten

Eine Siedlung mit Blick in die Zukunft

31.12.2014, Von Julia Lutzeyer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Das in Weimar gegründete Bauhaus hat in Dessau eine komplette Wohnsiedlung hinterlassen

Das Bauhaus-Gebäude in Dessau

In der Serie „Komm mit!“ geht es oft um jahrhundertealte Gebäude. Doch es gibt auch Sehenswürdigkeiten, die noch recht jung sind. Dazu gehören neben der schon vorgestellten Weißenhofsiedlung in Stuttgart die Bauhaus-Gebäude in der Stadt Weimar im Bundesland Thüringen und in der Stadt Dessau in Sachsen-Anhalt.

Das Meisterhaus Feininger Fotos: dpa

Mit Bauhaus ist nicht die Baumarktkette gemein, die diesen Namen ebenfalls hat. Es geht um eine Hochschule für Gestaltung. Die wurde von dem Architekten Walter Gropius 1919 in Weimar gegründet. Ihm schlossen sich Grafiker, Produktgestalter, Theaterleute, Architekten und Künstler an. Neu war damals, dass sich Menschen aus unterschiedlichen Bereichen gemeinsam mit den Studenten und Studentinnen um eine Verbesserung des täglichen Lebens bemühten. Sie entwarfen Häuser, Wohnungen, Möbel, Spielsachen, Lampen, Geschirr und andere Gebrauchsgegenstände. Das alles sollte technisch auf dem neuesten Stand sein, perfekt funktionieren und gut aussehen. So spielten zum Beispiel die Grundformen Kreis, Quadrat und Dreieck sowie die Grundfarben Rot, Blau und Gelb mit Schwarz, Weiß und Grau eine wichtige Rolle für die Gestaltung. Die Gesellschaft sollte von den Ideen profitieren. Als die Schule von Weimar nach Dessau umgesiedelt war, entstand dort in den Jahren 1925 und 1926 das berühmte Bauhaus-Gebäude von Walter Gropius. Zudem wurden in der Nähe sogenannte Meisterhäuser und im Süden der Stadt eine Siedlung gebaut.

Wer alle Bauhaus-Bauwerke in Dessau sehen will, steigt am besten aufs Fahrrad und kann dann eine Strecke von 17 Kilometern zurücklegen. Toll beleuchtet werden die bis heute modernen Häuser beim jährlichen Farbfest. Es findet immer im Sommer statt.

Paulas Nachrichten