Paulas Nachrichten

Eine Lüge macht Geschichte

10.11.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Nach dem Krieg kursierte die Dolchstoß-Legende

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges entstand in Deutschland eine Legende. Man nennt sie „Dolchstoß-Legende“. Dahinter verbirgt sich eine Art Lügengeschichte. Erfunden wurde sie von hohen Militärleuten.

FREIBURG. Die wussten am Ende ganz genau, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war. Sie sagten: „Deutschland muss ganz schnell um Frieden bitten. Darum sollen sich aber die Politiker kümmern!“

Nach dem Krieg klang ihre Geschichte plötzlich ganz anders. Da sagten die Militärleute: „Na klar hätten wir gewonnen. Aber die Politiker wollten lieber mit den Feinden über einen Frieden verhandeln.“

Behauptung der Militärs

Die Militärs behaupteten: „Die Politiker sind uns in den Rücken gefallen, also sie haben uns betrogen“. Einer meinte sogar, die deutsche Armee sei quasi von hinten mit einem Dolch erstochen worden. Deswegen heißt das Dolchstoß-Legende.

Diese Legende ist für die deutsche Geschichte extrem wichtig, denn sie wurde später immer wieder missbraucht. Unter anderem von den Nationalsozialisten, also den Nazis. Mit der Lügengeschichte konnte man prima bestimmte Politiker schlechtmachen. Man behauptete nämlich damit: Das sind Verräter!

Paulas Nachrichten