Paulas Nachrichten

Dieses Lied dauert eeeeeeeewig

30.11.2012, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Wie langsam kann man eigentlich ein Musikstück spielen? In der Stadt Halberstadt soll ein Musikstück insgesamt 639 Jahre lang gespielt werden. Kein Wunder: Ein einziger Ton kann hier schon mehrere Jahre dauern. Es ist das wohl längste Musikstück der Welt.

Das Foto zeigt die Orgel in der St.-Burchardi-Kirche in Halberstadt. Foto: Stefanie Paul

Sie läuft und läuft. Rund um die Uhr, Tag und Nacht. Wenn nichts dazwischenkommt, wird sie das insgesamt 639 Jahre lang tun. Gemeint ist eine kleine Orgel in einer Kirche in Halberstadt. Die Stadt liegt im Bundesland Sachsen-Anhalt. Die Orgel spielt hier das wohl längste Musikstück der Welt. Es dauert: 639 Jahre! Einen Spieler gibt es nicht. Das passiert automatisch.

Vor über zehn Jahren hat das Stück angefangen. Die Töne dauern oft mehrere Monate – manchmal sogar mehrere Jahre. Das heißt: Wenn du die Kirche besuchst, würdest du nur einen einzigen Klang hören. Und wenn du nach ein paar Jahren wiederkommst, könnte es sein, dass es immer noch derselbe ist. Schon verrückt, oder?

Das Musikstück stammt von dem Musiker John Cage. Er nannte es „As Slow As Possible“. Das heißt übersetzt: So langsam wie möglich. John Cage weiß aber nicht, dass sein Werk auf so verrückte Art aufgeführt wird. Denn er ist schon lange tot. Die Idee mit dem langen Musikstück haben sich Musiker und Forscher ausgedacht. Sie hatten sich bei einem Treffen gefragt: Wie langsam ist eigentlich langsam? Und wie langsam kann man dieses Musikstück spielen?

„John Cage hätte diese verrückte Idee sicher gefallen. Denn er war kein normaler Musiker. Er machte selbst oft ziemlich ungewöhnliche Dinge“, sagt Mario Schmidt. Er führt Besucher durch die Kirche und weiß, wie die Orgel funktioniert.

Damit die Orgel so lange einen Ton spielen kann, gibt es einen riesigen Blasebalg. Er ist eine Art riesige Luftpumpe, die immer auf- und zugeht. Dafür sorgen Elektromotoren. Der Blasebalg steht gegenüber der Orgel. Er bläst die Luft durch die Orgelpfeifen. Die Luft gelangt durch Leitungen im Boden hinüber zur Orgel. Strömt die Luft durch die Pfeifen, wird ein Ton erzeugt. Die Pfeifen sind dabei unterschiedlich groß und dick: Die großen Pfeifen erzeugen tiefe Töne, die dünnen und kleinen Pfeifen sorgen für die hohen Töne. Und so erklingt nach und nach das ewig lange Musikstück.

Paulas Nachrichten

Ein Clown ist nicht immer lustig

Ein Weißclown will nicht lustig sein

Ein Clown trägt immer eine rote Nase und ist lustig! Das stimmt so nicht ganz. Im Zirkus treten verschiedene Arten von Clowns auf. Die bekannteste Art davon trägt natürlich eine rote Nase und macht viele Späße: Die…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten