Paulas Nachrichten

Die Schuhe müssen glänzen! – Ein Junge in Indien

25.03.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Mit schmutzigen Schuhen geht Kenneth morgens nie zur Schule. „Sie müssen blitzblank geputzt sein und glänzen“, sagt er und schaut auf seine schwarzen Lederschuhe. Kenneth ist elf Jahre alt und lebt in Panaji.

Das ist eine Stadt an der Westküste von Indien in Asien. Kenneth heißt ausführlich Kenneth Ursula De Sousa. An dem Namen merkt man, dass die Vorfahren seiner Familie aus Portugal stammen. Die Portugiesen hatten früher in dieser Gegend das Sagen.

Kenneths Eltern vermieten einige Zimmer in ihrem Haus an Touristen. Jeden Morgen stehen er und seine zwei älteren Brüder um sechs Uhr auf. Sie waschen sich und schlüpfen in ihre hellbraunen Schuluniformen. Dann frühstücken sie Eierpfannkuchen mit Gemüse und einem Glas Milch. Vor der Schule geht die ganze Familie zur Kirche.

Um acht Uhr beginnt die Schule. Nur Jungen gehen dorthin, und zwar etwa 3000. Einige stehen am Eingang und schauen, ob alle Uniformen und Schuhe tadellos sauber sind. Jeder kommt mit diesem Dienst mal dran. „Wenn ein Schüler eine schmutzige Uniform anhat, dann bringen wir ihn zum Aufseher“, sagt Kenneth. Der schreibt einen Vermerk ins Buch des Schülers. „Wer zum sechsten Mal erwischt wird, darf drei Tage lang nicht zur Schule kommen.“

Jeder Schüler hat solch ein Buch. Dort sind unter anderem auch die Tage notiert, an denen er zu spät kam. „Ich war noch nie zu spät“, erzählt Kenneth. „Nur einmal ging es mir nicht gut und mein Vater wollte, dass ich zu Hause bleibe. Ich wollte aber unbedingt zur Schule. Da habe ich es nicht rechtzeitig geschafft.“

Besonders streng findet Kenneth seine Schule nicht. „Es gibt viel strengere Schulen, zum Beispiel Internate!“, sagt er.

Der Unterricht beginnt damit, dass alle die Nationalhymne singen, also das Lied ihres Landes. Dann pauken die Jungs zum Beispiel Mathe und viele Sprachen. Kenneth lernt Englisch und die indischen Sprachen Hindi, Marathi und Konkani. Am meisten Spaß machen ihm aber die Naturwissenschaften. Später möchte er gern Elektroingenieur werden und sich mit Stromkreisläufen beschäftigen.

Nachmittags lernt Kenneth noch einmal zwei Stunden für die Schule und macht seine Hausaufgaben. Den Rest der Zeit spielt er mit Freunden Basketball und Fußball oder sitzt vor dem Computer.

Er lernt auch, Orgel zu spielen und zu singen. Gerne mag er englischen Pop. Nach Noten spielt er aber nicht gern. „Ich erfinde lieber meine eigenen Lieder“, sagt Kenneth.

In einer solchen Straße in Panaji in der Provinz Goa in Indien wohnt Kenneth Ursula De Sousa. Das Haus seiner Familie liegt nicht weit entfernt. Foto: Marcel Klovert

Paulas Nachrichten

Paula möchte auch ein Denkmal für sich

Hallo, liebe Kinder,

in dieser Woche hat ja sogar manchmal die Sonne gescheint. Deshalb wollte ich wieder einmal bei meinen Entenkumpels am Neckar vorbeigucken. Besonders gerne gehe ich da runter zur Steinachmündung. Ich bin ganz lustig da runter gewatschelt. Ich habe ein lustiges Liedchen…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten