Paulas Nachrichten

Die Rübe sieht aus wie eine Geisterhand

29.10.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hallo, liebe Kinder,

gestern wollte ich den Andreas in der Redaktion besuchen. Ich habe aber erst mal eine Kollegin von ihm getroffen. Die hat mich wie immer nett begrüßt: „Hallo, Paula, schön dass du da bist! Hast du nicht ein bisschen Hunger?“

Ich habe sie mit meinen großen, runden Entenäuglein angeschaut. Hm, eigentlich habe ich ja schon oft Hunger. Ich esse ja sehr gerne. Und die meisten Menschen wissen ja auch, was ich am meisten mag. Also habe ich geantwortet: „Tja, äh, wenn du schon so fragst . . . Ich bin ja jetzt den ganzen Weg von der Stadt hierhergewatschelt. Also, eine Kleinigkeit könnte ich schon vertragen!“

Die Kollegin vom Andreas hat gemeint: „Na, dann warte mal!“

Sie ist gleich wieder gekommen. Sie hat etwas komisch Aussehendes dabeigehabt. Irgendwie hatte es die Farbe von einer Karotte. Aber es hatte eine ganz andere Form. Sie hat mir das Teil entgegengestreckt und ganz lieb gelächelt. Ich habe nur gemeint: „Äh . . .“

Sie hat das verstanden und gemeint: „Ja, Paula, das ist eine leckere Karotte. Die kommt direkt aus dem Garten meiner Tochter. Lass sie dir schmecken!“

Ich habe mal ganz brav „Danke“ gesagt, habe mir das Karottendings geschnappt und bin weiter zum Andreas gewatschelt. Der war gerade nicht da. Also habe ich mich erst einmal mit meinem seltsamen Geschenk hingehockt und auf ihn gewartet. Er ist bald gekommen und hat gesagt: „Ah, Paula! Grüß dich! Toll, du hast dir schon eine Verkleidung für Halloween zugelegt!“

Ihr wisst doch, liebe Kinder: Halloween ist jetzt am Montag. Und da verkleiden sich viele Kinder als Gespenster oder Hexen. Dann klingeln sie an der Tür bei ihren Nachbarn und rufen „Süßes oder Saures“. Die Leute geben ihnen oft ein paar Süßigkeiten. Und dann ziehen sie wieder ab. Das ist so eine Tradition aus Amerika. Aber die Deutschen machen das jetzt immer öfter nach. Leider. Ich finde das nicht so schön. Ich habe nämlich immer ein bisschen Angst vor den Geistern und Hexen. Obwohl die ja eigentlich nur verkleidete Kinder sind. Na ja . . .

Auf jeden Fall würde ich mich nicht verkleiden an Halloween. Da hätte ich ja vor mir selber Angst! Deshalb habe ich den Andreas auch nicht verstanden. Ich fand das auch fies von ihm.

Ich habe ihn angeschnattert: „Was? Verkleidung für Halloween? Wieso das denn? So sehe ich doch immer aus! Ich habe doch gar keine Maske auf! Äh, wart mal! Meinst du damit, ich sehe aus wie ein Gespenst? Oder wie eine Hexe? Na warte, ich werde dir in den Hintern kneifen!“

Der Andreas wollte zuerst weglaufen. Aber dann hat er schnell und laut gesagt: „Nein, nein, Paula. Ich habe nur die Rübe da gemeint. Die sieht aus wie eine Plastikgeisterhand für freche Zeitungsenten!“

Ich habe aufgehört zu schnattern. Und habe normal weitergesprochen: „Wie? Eine Plastikgeisterhand? Ich habe doch gewusst, das ist keine Karotte!“

Jetzt musste der Andreas richtig lachen. Er hat gesagt: „So ein Quatsch! Das war doch nur Spaß von mir! Natürlich ist das eine Karotte. Die sieht halt anders aus!“

„Ja“, habe ich gemeint, „so eine habe ich noch nie gesehen. Du hast recht. Die sieht aus wie eine Hand mit fünf entenorangen Fingern.“

„Die schmeckt aber bestimmt richtig lecker“, hat der Andreas gemeint. „Viele Menschen denken immer nur: Nur gerade und richtig schöne Früchte oder gerades und richtig schönes Gemüse schmecken gut. Aber das stimmt gar nicht. Das kann sogar andersrum sein. So eine krumme Rübe bedeutet: Die ist gar nicht mit komischen Mitteln gegen kleine Würmer gespritzt worden. Die Würmer sorgen für die Abzweigungen. Die Abzweigungen sehen dann aus wie Finger. Und die Würmer sind gar nicht schädlich und in den Rüben ja auch schon lange nicht mehr drin. Ja, und krumm werden Rüben auch mal, wenn es Steinchen in der Erde hat. Aber das macht nix. So ist die Natur halt.“

„Stimmt“, habe ich gelacht. „Deine Nase ist ja auch ein bisschen krumm.“

„Ja, ja“, hat der Andreas geantwortet. „Und dein Schnabel . . .“

Dann haben wir beide gelacht. Und ich habe herzhaft in die krumme Fingerkarotte gebissen. Und die war wirklich richtig gut! Eure Paula

Paulas Nachrichten

Kleiner Panda hat jetzt einen Namen

TOKIO (dpa). Noch ist das Panda-Baby klein und tapsig. Kein Wunder, es kam ja auch erst im Juni auf die Welt. Jetzt hat es endlich einen Namen: Shan Shan heißt das Bärchen. Übersetzt bedeutet der Name so viel wie „Süßer Duft“.

Shan Shan lebt in einem Zoo in dem Land Japan in Asien. Der…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten