Paulas Nachrichten

Der Weltraumbahnhof Cape Canaveral

24.07.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der erste Mensch auf dem Mond begann hier 1969 seine Reise. Seither sind zig weitere Raketen und Raumfähren vom Weltraumbahnhof in Florida in den USA ins All gestartet. An diesem Samstag ist der allererste Raketenstart genau 60 Jahre her.

Früher war hier mal ein Fischerdorf. Heute steht in Cape Canaveral (gesprochen: Käip Känäwerell) ein gigantischer Weltraumbahnhof – er heißt Kennedy Space Center. Der Ort liegt an der Küste im Südosten der USA, im Bundesstaat Florida.

Um exakt 9.26 Uhr am 24. Juli 1950 startete eine Rakete von Cape Canaveral zu einem Testflug, eine „Bumper V-2“.

Es war die erste Rakete, die von dort abhob. Bis ins All flog sie allerdings nicht. So weit war die Forschung noch nicht.

Heute hat sich Cape Canaveral zu einem der wichtigsten Raketenstartplätze der Welt gemausert. Von dem Landstück im Meer werden Satelliten wie auch ganze Raumstationen ins All geschossen.

Alle amerikanischen Flüge mit Astronauten an Bord starten von hier. Neil Armstrong begann hier vor mehr als 40 Jahren seine Reise zum Mond. Und auch die Raumfähren „Atlantis“, „Endeavour“ und „Discovery“ sind schon viele Male in Florida losgeflogen.

Dabei war Florida für die Raketenforscher nur zweite Wahl. Als ihr Versuchsgelände im Bundesstaat New Mexiko zu eng wurde, wollten sie eigentlich nach Kalifornien an die Westküste umziehen. Doch der Bundesstaat grenzt ans Nachbarland Mexiko. Und der mexikanische Präsident wehrte sich gegen die Pläne.

Eine amerikanische Rakete war kurz zuvor aus Versehen auf einem Friedhof in seinem Land eingeschlagen – und hatte einen riesigen Krater hinterlassen.

Die Raketenforscher wussten das Gelände in Florida zum Glück schnell zu schätzen. Denn das Wetter war unter anderem meist gut.

Das ist wichtig: Wenn es zum Beispiel stürmt oder gewittert, dann werden Raketenstarts oft abgesagt.

Die Raumfähre „Atlantis“ startet ins All vom Kennedy Space Center, Cape Canaveral, Florida, am 14. Mai 2010

Paulas Nachrichten

Einmal schön gruseln, bitte

Die amerikanische Halloween-Tradition, im Oktober Kürbisse zum Herstellen von Fratzen zu nutzen, hat sich auch in Deutschland durchgesetzt

In der Nacht zum 1. November feiern viele Menschen Halloween. Woher kommt der Brauch? Einige Fachleute meinen:…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten