Paulas Nachrichten

Da wird’s einem ganz lila vor Augen In der Lüneburger Heide helfen Heidschnucken dabei, die Landschaft zu erhalten

12.08.2013, Von Julia Lutzeyer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Im August bis in den September hinein ist es wieder so weit: Dann leuchtet die Lüneburger Heide ganz lila. Denn zu dieser Zeit blüht das Heidekraut. Diese Pflanze ist typisch für diese norddeutsche Landschaft. Die Lüneburger Heide liegt im Bundesland Niedersachsen und ist schon uralt. Sie entstand vor mehr als zehntausend Jahren aus Ablagerungen der Eiszeit.

Eine Heidschnucke beim Fressen

Benannt ist die Region, zu der die Naturparks Lüneburger Heide und Südheide gehören, nach der Hansestadt Lüneburg Sie liegt etwa 50 Kilometer südöstlich von Hamburg.

Für die Bewohner der Städte Bremen, Hamburg, Hannover und Wolfsburg ist die Lüneburger Heide ein Naherholungsgebiet. Doch es reisen auch Leute von weit her an, um dort Ferien zu machen.

Vor allem Natur- und Tierliebhaber können hier viel entdecken. Auf dem sandigen Boden wachsen nämlich nicht nur Heidekraut, Wacholderbüsche, Kiefernwälder, Heidelbeeren und Preiselbeeren. Es gibt dort sogar Hochmoore. Zu der Landschaft gehören auch die vielen weidenden Heidschnucken. Diese Tiere zählen zu den Schafen.

Indem sie junge Baumtriebe fressen, helfen sie dabei, die Heidelandschaft zu erhalten. Ohne die Heidschnucken würde aus der Heide irgendwann wieder ein Wald.

Wandern, Rad fahren, auf den Flüssen Boot fahren, reiten oder einen Lehrpfad erkunden – all das kann man in der Heide machen. Für Kinder gibt es ein besonderes Angebot: Sie können Junior-Heide-Ranger werden. Dabei machen sie eine Tour durch Heide, Bach und Moor und bekommen am Ende ein Abzeichen. Das belegt, dass sie so viel über die Landschaft gelernt haben, dass sie anderen Leuten etwas über die Heide erzählen können. Und wer mehr Trubel möchte? Der besucht die Vergnügungsanlage Heide-Park in Soltau mit Piratenbucht, Wildwasserbahn und Wildwestdorf.

Paulas Nachrichten

So schleckt die Schnecke

Häuschenschnecken wie die Weinbergschnecke sind anders

Langsam, langsam! Ohne Eile kriecht diese Schnecke über eine Pflanze. Die meisten Gärtner stört das nicht.

Denn die Weinbergschnecke nimmt ihnen etwas Arbeit ab. Sie frisst am liebsten welke…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten