Paulas Nachrichten

Chef von Deutschland Was macht eigentlich eine Bundeskanzlerin oder ein Bundeskanzler und wie geht das mit der Wahl?

14.09.2013, Von Andrea Wyrwoll und Markus Brinkmann — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Am Sonntag, 22. September, finden die Wahlen zum Deutschen Bundestag statt. Dann entscheiden alle Deutschen über 18 Jahre, wer das Land in den nächsten vier Jahren regieren soll. Doch die Stimme der Wähler geht nicht direkt an die Bundeskanzlerin oder den Bundeskanzler. Auf dem Wahlzettel können sie zwei Kreuze machen. Mit dem ersten wählen sie den Kandidaten aus ihrem Wahlkreis. Mit dem zweiten stimmen sie für eine der Parteien. Die Partei, die die meisten Stimmen bekommt, stellt die meisten Abgeordneten. Gewählt wird die Bundeskanzlerin oder der Bundeskanzler dann von mehr als der Hälfte der Abgeordneten.

Im Bundeskanzleramt in Berlin gibt es viele Büros, Säle für Veranstaltungen und auch eine Wohnung. Wegen seiner Form wird der Bau von Einheimischen spöttisch Waschmaschine genannt. Foto: Wikipedia

Allerdings steht schon lange vorher fest, welcher Abgeordnete nach der Wahl welchen Kanzlerkandidaten wählen wird. Wer die SPD wählt, wählt damit indirekt auch den Kanzlerkandidaten der Partei, Peer Steinbrück. Und wer für die CDU stimmt, der möchte, dass Angela Merkel weiterhin Kanzlerin bleibt.

Vorgeschlagen und ernannt wird der Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin nach der Wahl vom Bundespräsidenten. Er ist das Staatsoberhaupt – hat jedoch keinerlei Einfluss auf die Arbeit der Bundeskanzlerin oder des Bundeskanzlers. Seine Aufgabe ist es, Deutschland bei verschiedenen Anlässen zu vertreten. Außerdem gelten Gesetze ohne seine Unterschrift nicht.

Doch was ist eigentlich die Aufgabe eines Bundeskanzlers? Die Bundeskanzlerin oder der Bundeskanzler ist für das verantwortlich, was die Regierung macht. Er oder sie ist der mächtigste Deutsche – sozusagen der Chef von Deutschland. Weil das sehr viel Arbeit macht, kann er oder sie sich ein Team zusammenstellen. Das sind die Minister. Jeder von ihnen ist für einen bestimmten Bereich der Politik zuständig. Welche Richtung die Politik in den Jahren der Amtszeit einer Bundeskanzlerin oder eines Bundeskanzlers einnehmen soll, das wird von ihr oder ihm bestimmt. Dafür bekommt die Bundeskanzlerin oder der Bundeskanzler im Monat rund 16 000 Euro Gehalt. Ein Straßenbahnfahrer verdient im Monat rund 3000 Euro – Daimler-Chef Dieter Zetsche hat im Jahr 2013 im Monat 680 000 Euro bekommen.

Gewählt wird eine Bundeskanzlerin oder ein Bundeskanzler für eine Amtszeit. Sie dauert vier Jahre. Im Amtsdeutsch wird sie Legislaturperiode genannt. Sind die vier Jahre vorbei, finden Wahlen statt. Der Sitz der Bundeskanzlerin oder des Bundeskanzlers ist das Bundeskanzleramt in Berlin.

Paulas Nachrichten

Paula möchte auch ein Denkmal für sich

Hallo, liebe Kinder,

in dieser Woche hat ja sogar manchmal die Sonne gescheint. Deshalb wollte ich wieder einmal bei meinen Entenkumpels am Neckar vorbeigucken. Besonders gerne gehe ich da runter zur Steinachmündung. Ich bin ganz lustig da runter gewatschelt. Ich habe ein lustiges Liedchen…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten