Paulas Nachrichten

Barfußlaufen macht Spaß

12.07.2008, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Lottas Füße lieben den Sommer. Sie sind nämlich nicht gern eingesperrt. Sie fühlen sich nur an der frischen Luft wohl – nackt, ohne Schuhe oder Socken. Deshalb läuft Lotta fast immer barfuß, sobald es draußen warm genug ist.

„Ich find’ das so nervig, immer die Schuhe an- und auszuziehen. Vor allem ist es barfuß viel angenehmer an den Füßen“, sagt die Neunjährige.

Selbst auf dem Schulhof oder in ihrer Straße läuft Lotta mit nackten Füßen herum. Einigen kommt das merkwürdig vor. „Manche Kinder gucken komisch. Manchmal meckern mich Erwachsene an und fragen, ob ich keine Schuhe habe oder Angst habe, in eine Scherbe zu treten. Manche finden es auch lustig“, erzählt sie.

Wer also ohne Schuhe herumläuft, fällt auf. Das merkt auch Johannes Kathol immer wieder, ein Barfuß-Fan aus Berlin: „Ich durfte in verschiedene Museen nicht hinein, weil ich barfuß war“, erzählt er. Der Mann läuft fast immer mit nackten Füßen durch die Hauptstadt – sogar im Winter. Die Hornhaut an seinen Füßen ist so dick, dass sie aussieht wie Leder.

„In der Ferse baut sich ein Fettpolster auf. Die Füße werden unempfindlicher. Ich kann ohne Probleme barfuß über Schotter laufen. Nur in Schuhen bleiben Fußsohlen weich“, erzählt Kathol. Probleme mit Scherben kennt er nicht. „Wenn man barfuß ist, läuft man viel aufmerksamer durch die Gegend. Ich hab mich noch nie verletzt.“ Dass manche Leute so merkwürdig reagieren, kann Kathol nicht verstehen. „Barfußlaufen ist gesund und macht Spaß“, sagt er. Der Mann hat deshalb eine Art Club für Barfuß-Fans gegründet. Zusammen macht man Ausflüge – ohne Schuhe natürlich. „Es fühlt sich toll an, mit nackten Füßen durch Matsch oder Gras zu laufen. Man bekommt einen anderen Kontakt zur Natur“, schwärmt Kathol.

Auch Heike Lehmann steht auf nackte Füße – und hat sogar Spiele für sie erfunden, zum Beispiel Barfuß-Mikado. Dabei greift man mit den Zehen nach dickeren Holzstäben. „Wenn man die Füße trainiert, können sie mehr, als viele glauben. Neuerdings probiere ich, mit den Füßen Bilder zu malen, mit Fingerfarben. Das ist gar nicht so einfach“, sagt Heike Lehmann.

Barfuß-Kollege Kathol hofft, dass es eines Tages normal ist, mit nackten Füßen durch die Gegend zu ziehen: „Vor hundert Jahren gehörte es zu Sitte und Anstand, dass man einen Hut und Handschuhe trug. Heute ist man meist nackt am Kopf. Vielleicht ist das bei den Füßen irgendwann auch so.“

Heike Lehmann aus Berlin hat ein Mikado-Spiel für nackte Füße erfunden. Stöckchen greifen mit den Zehen – Mikado für nackte Füße ist gar nicht so einfach. Foto: Christoph Schieder

Paulas Nachrichten

Einmal schön gruseln, bitte

Die amerikanische Halloween-Tradition, im Oktober Kürbisse zum Herstellen von Fratzen zu nutzen, hat sich auch in Deutschland durchgesetzt

In der Nacht zum 1. November feiern viele Menschen Halloween. Woher kommt der Brauch? Einige Fachleute meinen:…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten