Paulas Nachrichten

Aus Asien: die Fahrradrikscha

01.07.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Rikschas kommen ursprünglich wohl aus Asien. Das Wort Rikscha stammt wahrscheinlich von dem japanischen Wort für Menschenkraftwagen. Denn Rikschas wurden früher meist mit der Hand gezogen. Heute findet man in Asien eher Fahrradrikschas oder Rikschas mit Motorrad.

In Deutschland nutzte man Fahrradtaxis auch aus der Not heraus. „Im zweiten Weltkrieg ging mit der Zeit das Benzin aus. Da musste man notgedrungen auf Fahrradtaxis umsteigen“, sagt Experte Ulrich Kubisch aus Berlin. Das war vor etwa 70 Jahren. Damals waren das aber ganz normale Fahrräder mit Anhänger. Später fuhren mehr und mehr Leute in den Urlaub nach Asien, sahen dort die Rikschas und fanden dieses Verkehrsmittel richtig klasse.

Inzwischen gibt es in vielen deutschen Großstädten Rikscha-Agenturen. Sie vermieten Rikschas an Fahrer, die dann kein eigenes Gefährt kaufen müssen. „In Berlin fahren immer mehr Rikschas“, sagt Ulrich Kubisch, „es ist eben die beschaulichste Art, eine Stadt zu erkunden.“

Paulas Nachrichten

Abwärts rutschen in der Badewanne

STOO (dpa). Juchu! Es geht den Berg runter, und zwar schnell! Doch dieses Mal nicht auf Skiern oder einem Schlitten, sondern in einer Badewanne!

So ein verrücktes Rennen konnte man am Wochenende in den Bergen in unserem Nachbarland Schweiz sehen. Dort sausten verschiedene Teams in…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten