Paulas Nachrichten

Auf die Plätze, fertig, lesen: Buchmesse in Leipzig

12.03.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Erst sind es zehn, dann 100 – und es kommen immer mehr: Rund 30 000 Mädchen und Jungen strömen nächste Woche zu einem Treffen in Leipzig. Viele düsen dort hin, weil sie Bücher, Comics und Hörbücher toll finden. Denn in Leipzig in Sachsen läuft ab Donnerstag eine gigantische Bücherschau: Verlage zeigen neue Romane und Wissensbücher. Star-Autoren lesen vor. Manche geben Autogramme.

Die Buchmesse findet zwar nicht nur für Kinder und Jugendliche statt. Aber die Macher sagen: Bei der Leipziger Messe sind Bücher für junge Literatur-Fans besonders wichtig. Sie haben für die jungen Leser die Halle mit der Nummer 2 reserviert.

In den Messehallen zeigen insgesamt mehr als 2100 Verlage und andere Aussteller, was sie später in den Läden verkaufen wollen. Die Anbieter kommen aus fast 40 Ländern. Vier Tage lang können Besucher an ihre Stände gehen, ihre Nasen in Bücher stecken oder anders Spaß haben mit Musik und Theater.

Und was sind die Trends? Was sagen die Fachleute? Sie meinen, dass Fantasy-Literatur (gesprochen: Fäntäsie) weiter angesagt ist. Also Fantasie-Abenteuer mit Helden wie Harry Potter, Percy Jackson sowie mit Vampiren, Ungeheuern oder alten Göttern.

Zu den Schriftstellern, die auf der Messe erwartet werden, gehören Promis genauso wie Jugendliche, die ihren ersten Roman vorstellen. Auch der Erfinder des Sams, Paul Maar, soll wieder kommen. Und der Fantasy-Schreiber Wolfgang Hohlbein – er hat Reihen wie „Drachenthal“ geschrieben. Und die Schriftstellerin Isabel Abedi, die sich die „Lola“-Bücher ausdenkt. Für Schulklassen gibt es eine Bücherrallye. Junge Leser können sich als Messereporter versuchen und Buchseiten selbst auf alte Weise im sogenannten Bleisatz herstellen. Außerdem gibt es Gewinnspiele und Bewegungstraining. Am Sonntag, 21. März, ist dann sogar extra ein Familientag – da tritt zum Beispiel die Musiktheater-Gruppe Rumpelstil auf.

Aber nicht nur in den Messehallen läuft was. In der ganzen Stadt wird gelesen, diskutiert und zugehört, was das Zeug hält. Unter der Überschrift „Leipzig liest“ findet in Bibliotheken, Schulen, in der Schwimmhalle und an 300 anderen Orten ein Lesefest statt.

Schüler beim Lesen auf der Buchmesse in Leipzig Foto: Waltraud Grubitzsch

Paulas Nachrichten