Paulas Nachrichten

Auf der Sonne stürmt es ständig

22.10.2012, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Von der Erde aus sieht die Sonne friedlich aus. Aber wenn Forscher ihre riesigen Teleskope im Weltraum auf sie richten, sehen sie, dass es dort ziemlich wild zugeht. Die speziellen Fernrohre zeigen: Auf der Sonne stürmt es eigentlich ständig. Volker Bothmer von der Universität Göttingen beobachtet das.

Stürme gibt es auch auf der Erde. Kann man die mit einem Sonnensturm vergleichen?

Mit UV-Licht sieht man, wie es auf der Sonne brodelt. Foto: NASA

Nein und ja. Eigentlich nicht, denn auf der Sonne gibt es keine Luft. Sie besteht aus heißem elektrisch geladenem Gas. Wenn es auf der Sonne stürmt, ist das eher eine Explosion – wie bei einem Vulkanausbruch. Ein Sonnensturm schleudert Gas und viele winzige Teilchen ins Weltall. Dabei blitzt es aber wie bei einem Gewitter. Und das wäre eine Gemeinsamkeit mit manchen Stürmen auf der Erde.

Sind alle Sonnenstürme gleich?

Nein, es gibt kleine und große Stürme. Bei den kleinen blubbert es nur – wie kochendes Nudelwasser in einem Topf. Das Material fällt gleich wieder auf die Sonne zurück. Denn die Anziehungskraft der Sonne ist enorm. Viel stärker als die Kraft, die uns auf der Erde hält. Aber ein großer Sonnensturm überwindet diese Anziehungskraft. Er schleudert Milliarden Tonnen heißes Gas in den Weltraum. Das ist etwa so viel, wie der höchste Berg der Welt wiegt. Im Weltraum verteilt sich das zwar. Aber manche Sonnenstürme können die Erde mit Wucht erreichen.

Ist das gefährlich?

Für uns direkt sind die Stürme nicht gefährlich. Aber sie können unser Leben beeinflussen, weil manche Dinge nicht wie sonst funktionieren. Ein Sonnensturm kann zum Beispiel weit oben in der Lufthülle der Erde elektrischen Strom fließen lassen. Das kann etwa Satelliten stören. Dann funktioniert vielleicht das Navigationsgerät im Auto nicht mehr richtig. Oder Flugzeuge verlieren an manchen Stellen der Erde den Kontakt zu Flughäfen. Zum Glück können Forscher Sonnenstürme vorhersagen. Ein Sonnensturm braucht nämlich mindestens einen halben Tag, bis er die Erde erreicht. Dann bleiben manche Flugzeuge einfach am Boden. Vor einigen Jahren wurden wegen eines Sonnensturms über 60 Flüge abgesagt oder verschoben.

Kann man Sonnenstürme von der Erde aus sehen?

Direkt in die Sonne zu gucken ist für die Augen gefährlich. Das darf man nur mit speziellen Brillen! Damit kann man mit etwas Glück dunkle Flecken auf der Sonne erkennen. Und bei einem starken Sonnensturm können da unter Umständen Blitze aufleuchten. Aber nur die größten Sonnenstürme leuchten so stark, dass man sie ohne Teleskop sehen kann. Die herausgeschleuderte Gaswolke und die elektrischen Teilchen sind für uns auf der Erde unsichtbar. Die lassen sich nur mit speziellen Geräten vom Weltraum aus beobachten.

Paulas Nachrichten