Paulas Nachrichten

05.09.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Nadine Banken ist gerne Gastgeberin. Die 32-Jährige aus Wendlingen kocht und isst für ihr Leben gern. Und sie schaut regelmäßig „Das perfekte Dinner“. Was lag also näher, als sich selbst bei dem Fernsehsender als Gastgeberin zu bewerben?! In gut einer Woche startet das Dinner im „Schwabenländle“.

WENDLINGEN. „Sir Brunello“ und „Lady Syrah“ ziehen an der Leine. Frauchen Nadine Banken geht mit ihren beiden Möpsen Gassi. Neben gutem Essen schätzt die Hobbyköchin ein Glas guten Wein. Dass die beiden Hunde nach einer der bekanntesten Rotweinprovenienzen Italiens und nach einer Rebsorte benannt sind, ist daher kein Zufall. Ebenso das Fernsehteam, von dem die junge Frau mit ihren Tieren begleitet wird. Schließlich gehört es zum Konzept der Kochsendung, neben dem Kochen des Menüs über die Teilnehmer etwas Privates zu erfahren.

Vor zwei Jahren hat sich Nadine Banken bei dem Privatfernsehsender VOX als Kandidatin für „Das perfekte Dinner“ beworben. Bei der Kochshow laden sich Hobbyköche, die sich nicht kennen, zum Dinner ein und ermitteln den besten Gastgeber. Geklappt hat es nach zwei Castings jetzt im Juli. Nadine Banken ist Teilnehmerin bei der sogenannten „Schwaben-Runde“. So wie sie kommen alle fünf Teilnehmer aus Stuttgart und Umgebung. Um den Wettbewerb noch spannender zu machen, hat sich der Sender diesmal etwas Besonderes einfallen lassen. In der Spezial-Woche des perfekten Dinners wird der jeweilige Gastgeber nicht sein von ihm selbst zusammengestelltes Drei-Gänge-Menü wie sonst üblich kochen, sondern das Wunschmenü eines anderen Kandidaten. Das erfährt er aber erst am Morgen des Tages, an dem er Gastgeber ist.

Welche Menüauswahl die Wendlingerin gezogen hat, das darf sie vor Ausstrahlung der Sendung nicht preisgeben. Freilich auch nicht, wer in der Woche zum besten Gastgeber gekürt worden ist und die 3000 Euro Preisgeld eingestrichen hat. Dann wäre ja der Spannungsbogen weg. Verständlich.

Welches Wunschmenü sie sich allerdings gewünscht hat, das ist kein Geheimnis. Als Vorspeise: Thailändischer Glasnudelsalat mit Rindfleischstreifen. „Den habe ich das erste Mal in Bangkok im 47. Stock eines Restaurants gegessen. Mein Mann hat mir damals einen Heiratsantrag gemacht“, erzählt die 32-Jährige über den persönlichen Bezug, den jeder Gang haben soll. Die Hauptspeise, ein indisches Mangohuhn mit Koriander und Chapati-Brötchen, gab’s auf einer Indienreise und als Nachspeise: schwäbischer Käsekuchen. Den isst Nadine Banken immer wieder gerne, wenn sie mal wieder von einer ihrer vielen großen Reisen ins Schwabenland zurückkehrt.

Kochen und Essen ziehen sich wie ein roter Faden durch ihr Leben

Obwohl man Nadine Banken ihre Koch- und besonders ihre Ess-Leidenschaft kein bisschen ansieht, zieht sich beides wie ein roter Faden durch ihr Leben. Ihr Papa sei ein begnadeter Hobbykoch und auch ihr Mann teile ihr Vorliebe.

Ziemlich froh ist die Hobbyköchin, dass sie bereits am Dienstag, dem zweiten Tag von fünfen, als Gastgeberin drankam. „Das war mein Wunschtag“, sagt die Filialleiterin der „Schwabenliebe“, eines Delikatessengeschäfts in Stuttgart. „Dann weiß man schon mal, wer von den Teilnehmern Vegetarier oder gegen etwas allergisch ist. Man hat sich schon etwas näher kennengelernt und die Aufregung ist nicht mehr so groß wie am ersten Tag.“

„Außerdem hatten wir Megaglück“, sagt die Wendlingerin über die Zusammensetzung der fünf Teilnehmer. „Wir haben uns von Anfang an gut verstanden, obwohl wir uns im normalen Leben wohl nie kennengelernt hätten, weil wir doch sehr unterschiedlich sind.“ Das hat zwischen den fünfen so gut geklappt, dass sie sich auch ohne Kamerateam bereits getroffen haben. Ein zweites Treffen ist schon ausgemacht.

Trotz der gegenseitigen Sympathien waren die Drehtage ziemlich lang und strapaziös. Geschlafen habe sie in dieser Woche wenig. Schon um 8 Uhr früh stand das Kamerateam vor der Tür. Vor 3 Uhr nachts war selten Schluss. Die häufigen Wiederholungen von einzelnen Szenen für die Kamera seien doch anstrengend gewesen. Besonders weil es in der Woche sehr heiß und schwül gewesen sei und dann noch die Hitze in der Küche. „Man entwickelt Kräfte, von denen man nicht weiß, dass man sie hat“, schmunzelt die Wendlingerin. Vorbereiten habe sie so gut wie nichts können. Außer ein paar Fonds und den Tisch mit Folie abgedeckt, damit Geschirr, Besteck und Deko nicht einstauben.

Als sie dann endlich wusste, welches Wunschmenü sie an dem Tag zubereiten sollte, habe sie gejubelt, erzählt Nadine Banken, außer über den Nachtisch. Mehr darf sie nicht sagen. Trotzdem ist sie mit der Zubereitung ihres Menüs zufrieden. „Mir hat’s geschmeckt“, sagt die 32-Jährige selbstbewusst und lacht. Bei einem befreundeten Gastronomen bekam die Hobbyköchin dann etwas Unterstützung, indem er ihr ein Gutteil der Zutaten für das Menü bereits vorbereitet hatte. Auch wenn es gut und gerne 35 Grad in der Wohnung hatte, habe sie sich gut auf das Kochen konzentrieren können und die Kamera nach kürzester Zeit vergessen. „Der Tag war sehr intensiv und es war eine der schönsten Wochen meines Lebens“, zieht Nadine Banken eine positive Bilanz.

„Das perfekte Dinner – Wunschmenü mit Nadine Banken“ wird vom 14. bis 18. September auf VOX täglich ab 19 Uhr ausgestrahlt. Am 15. September ist Nadine Banken Gastgeberin.

Paulas Nachrichten

Ein ungewöhnlicher Scherenschnitt

QINGDAO (dpa). Ein kleines Kunstwerk mit Schere und Papier haben bestimmt viele schon mal gemacht. Aber einen Scherenschnitt aus einem getrockneten Blatt?

Das ist gar nicht so einfach, sieht aber toll aus! Eine Lehrerin aus dem Land China sammelt in ihrer Freizeit Laub. Anschließend…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten