Paulas Nachrichten

13.01.2014, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Es soll einfach nicht sein. Auch im fünften Jahr in der Württembergliga gelang es dem TB Neuffen nicht, die Punkte von der SG Burlafingen/Ulm zu entführen. Nach starkem Beginn brachen die Rot-Weißen ein, ließen Chance um Chance liegen, womit sie die SG wieder ins Spiel brachten, und verloren am Ende 24:25 (13:11).

Anstatt mit der Schiedsrichterleistung zu hadern, hätte sich Neuffen auf das eigene Können konzentrieren müssen. Und obwohl sich die Neuffenerinnen nie aufgaben und bis zum Schluss kämpften, war es ihnen nicht vergönnt, einen Sieg aus Burlafingen mitzunehmen. Die Gäste begannen konzentriert, wenn auch angesichts der Brisanz dieser Partie nervös. Tanja Hirner, Franziska Oehl und Harriet Seckinger sorgten für eine schnelle 3:0-Führung in der 4. Minute und Torhüterin Sylvia Leis parierte etliche gute Möglichkeiten der SG, unter anderem einen Strafwurf.

Die Nervosität war den Neuffenerinnen vor allem im Spielaufbau anzumerken. Sie kamen nicht ins Tempospiel und im Positionsangriff produzierten sie in der harzfreien Halle etliche technische Fehler. Auch die offensiv eingestellte Abwehr versäumte es, rechtzeitig die Lücken zu schließen. Trotz allem gelang es der Tälessieben, nach dem ersten SG-Treffer durch Tore von Simone Flammer und Hirner auf 6:1 zu erhöhen (11.), was SG-Trainer Peter Prinz zu einer frühen Auszeit zwang. Nach dieser ließen die TBlerinnen erneut gute Chancen aus und mussten selbst Gegentreffer hinnehmen. Neuffen gelang lange Zeit rein gar nichts.

Nur Christina Bertsch zeigte beim Strafwurf keine Nerven und sorgte dafür, dass ihre Mannschaft nicht schon zu dieser Zeit ins Hintertreffen geriet. Folgerichtig kam es wie es kommen musste: In der 21. Spielminute gelang den Gastgeberinnen der Ausgleich zum 8:8. Bis zum Pausenpfiff konnten die TBlerinnen durch Bertsch und Harriet Seckinger aber noch einmal auf 13:11 vorlegen.

Nach dem Wiederanpfiff agierte Neuffen mit einer defensiveren Abwehrformation und hatte Pech im Angriff. Ein ums andere Mal stand das Gehäuse des SG-Tores Neuffener Erfolgen im Wege. Eigene Unzulänglichkeiten im Spielaufbau gepaart mit jeder Menge technischer Fehler brachten die Gastgeberinnen nun vollends in die Partie.

Vier SG-Tore in Folge bedeuteten einen 13:15-Rückstand der Gäste (35.). Sonja Widmaier und Bertsch glichen noch einmal aus, ehe die Felle der Neuffenerinnen davon schwammen. Völlig planlos im Aufbauspiel, viele technische Fehler und mangelhafte Chancenverwertung brachten es mit sich, dass Burlafingen/Ulm mit 19:15 in Führung ging (44.). Neuffen gab sich noch nicht geschlagen und legte noch einmal alles in die Waagschale. Nun nahm die Truppe von Trainer Uli von Petersenn den Kampf an, verzettelte sich aber in zu vielen Einzelaktionen. Dennoch glich die Tälessieben durch Tore von Flammer und Oehl sowie guten Paraden von Torhüterin Sarah Hezeli in der 53. Minute zum 22:22 aus.

Während der nächsten Minuten blieben Tore Mangelware, ehe Hirner die 23:22-Führung der Gäste gelang. Die SG glich per Strafwurf, es war der letzte von insgesamt 13, aus. Undiszipliniertheiten brachten es mit sich, dass Neuffen die letzten Spielminuten in Unterzahl agieren musste. Die SG nutzte dies zur 25:23-Führung, ehe Seckinger der 24. TB-Treffer gelang. Zwölf Sekunden vor Spielende zückte von Petersenn die Grüne Karte. Die Niederlage war dennoch akzeptiert, auf eine offene Deckung verzichtete der Coach, um zumindest den direkten Vergleich zu sichern – das Hinspiel hatte Neuffen 28:26 gewonnen.

SG Burlafingen/Ulm – TB Neuffen 25:24

SG Burlafingen/Ulm: Heck, Burghardt; M. Hegele, Kilian (1), Fischer (1), Engelmann, N. Hegele, Loser (8/3), Stegmann (5/2), Oberling (7/4), Heidenreich, Dahm (1).

TB Neuffen: Leis, Hezeli; Oehl (2), Szukitsch, Bertsch (6/3), Seckinger (6), Hirner (3), Widmaier (1), Mönch, Flammer (6), Lauser, Lonsinger, Platz, Wittmann.

Schiedsrichter: Heikamp/Kampf (SG Kuchen/Gingen/JSG Schnaitheim/Heidenheim).

Paulas Nachrichten

So schleckt die Schnecke

Häuschenschnecken wie die Weinbergschnecke sind anders

Langsam, langsam! Ohne Eile kriecht diese Schnecke über eine Pflanze. Die meisten Gärtner stört das nicht.

Denn die Weinbergschnecke nimmt ihnen etwas Arbeit ab. Sie frisst am liebsten welke…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten