Paulas Nachrichten

31.08.2013, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der Richter: „Die nächste Person, die die Verhandlung unterbricht, wird nach Hause geschickt!“ – Ruft der Gefangene freudig: „Hurra!“

„Wo waren Sie während der Tatzeit?“, fragt der Richter den Angeklagten. – „Im Kino.“ – „Vermutlich alleine?“ – „Oh nein, Herr Richter, die Vorstellung war ausverkauft.“ – „Aber Sie kannten keinen?“ – „Doch, Kevin Costner. Wegen dem bin ich doch hingegangen.“

„Angeklagter, haben Sie etwas nach dem Zeugen geworfen?“ – „Ja, aber nur Tomaten.“ – „Und wie erklären Sie sich die Beulen an seinem Kopf?“ – „Die Tomaten waren in Dosen, Herr Richter!“

„Angeklagter, wann sind Sie geboren?“ Schweigen. Fragt der Richter erneut: „Angeklagter! Ich will wissen, wann Sie Geburtstag haben!“ – Antwortet der Angeklagte: „Wozu? Sie schenken mir ja doch nichts!“

Paulas Nachrichten

Marcs Schulweg ist zu gefährlich

MARKTSCHORGAST (dpa). Der Weg von Marcs Zuhause in Bayern bis zum Schulbus ist etwa zwei Kilometer lang. Auf der kurvigen Straße gibt es keinen Fußweg und die Autos dürfen 80 Kilometer in der Stunde schnell fahren.

Der Stiefvater des 13-Jährigen sagt: Das ist viel zu gefährlich für Marc.…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten