Festival der Hoffnung

Das Kulturprogramm im Überblick

Boogie Woogie

Wenn Jörg Hegemann als Experte für klassischen Boogie Woogie und Patrick Ziegler als DER Vince Weber-Interpret ihre Qualitäten an den Tasten zusammenführen, entsteht Boogie Woogie der Extraklasse. Mit ihrem virtuosen Spiel und Respekt voreinander und der Musik erobern die Pianisten die Herzen ihres Publikums im Handstreich. Jörg Hegemann und Patrick Ziegler - ein außergewöhnliches Team, das mit unverwechselbarem Groove und großer Musikalität seine Konzerte zu einem echten Erlebnis macht!

 

Samstag, 3. November, 20 Uhr, Einlass 18 Uhr

Treffpunkt Stadtmitte Wendlingen,

Eintritt: 20 Euro

 

Hier ein kleiner Vorgeschmack.

Thomas Schreckenberger - Ene, mene, muh - wem traust DU?

Thomas Schreckenberger präsentiert ein Programm voller Pointen und Parodien!

Wem kann man heutzutage noch vertrauen? Nur noch wenige vertrauen der Politik, den Medien oder gar dem eigenen Partner. Die Zeiten haben sich geändert! Sogar der amerikanische Geheimdienst oder die Internetkonzerne wissen inzwischen mehr über uns als die neugierige Nachbarin.

Das schwindende Vertrauen zeigt sich vor allem in der Politik. Noch immer fragt man sich fassungslos, wie es passierten konnte, dass ein stolzes Volk einen völlig durchgeknallten Typen zu seinem Oberhaupt wählt. Aber diese Frage müssen die Bayern sich erst einmal selber beantworten.

Thomas Schreckenberger ist vielfach ausgezeichneter Kleinkunstpreisträger (u.a., Kleinkunstpreis Baden-Württemberg, Reinheimer Satireölwe, usw.) und auch immer wieder in Radio und TV zu erleben. Die Jury der Tuttlinger Krähe 2017 (einer der  begehrtesten Kleinkunstpreise Deutschlands) urteilte über ihn: „Sein politisches Kabarett ist brandaktuell, böse wie intelligent zugleich und dabei maximal unterhaltsam.“ 

 

Samstag, 24. November, 20 Uhr, Einlass eine Stunde vor Beginn

Kelter Beuren,
Kelterstraße 15

Eintritt: 20 Euro

Mehr Infos finden Sie auf Thomas Schreckenbergers Homepage. Einen Vorgeschmack auf seinen Auftritt finden Sie hier.

DUO Biasini & Cheah

Zwei alte Bekannte treten wieder beim Festival der Hoffnung auf. Fabiana Biasini ist die Mutter dieses Duos. Sie gehört mittlerweile zur Elite der italienischen Pianisten, ja vermutlich Europas. Vor 21 Jahren hatte Fabiana Biasini zum ersten Mal das Festival der Hoffnung bereichert und immer wieder neue Freunde mitgebracht. Auch Elena Cheah war schon mehrmals in Nürtingen zu Gast. Sie ist eine Virtuosin am Cello, die ihresgleichen sucht. Was sie mit ihrem Instrument zaubert, das ist schlichtweg unglaublich.

Zusammen lassen diese beide Ausnahmemusikerinnen jeden Abend zu einem ganz besonderen Erlebnis werden. Jedes Programm ist maßgeschneidert, nie hat man das Gefühl ein Programm zu hören, dass man so auch woanders finden würde.

 

Freitag, 21. Dezember, 20 Uhr, Einlass eine Stunde vor Beginn

Kreuzkirche Nürtingen,

Eintritt: 20 Euro

 

Hier finden Sie ein Video eines Konzerts der beiden Künstlerinnen. 

 

Dreikönigskonzert mit Foaie Verde

Emotionsgeladene Musik vom Balkan

Fünf Vollblutmusiker aus vier verschiedenen europäischen Ländern begeistern mit feuriger Musik der Roma und der Länder Südosteuropas auf höchstem musikalischem Niveau. Das Ensemble um den Geigenvirtuosen Sebastian Mare und die feurige, charismatische Sängerin Katalin Horvath verspricht ein musikalisches Erlebnis, das in Deutschland seines Gleichen sucht!

Verwegene Rhythmen und Virtuosität in atemberaubenden Tempi auf Violine, Akkordeon, Gitarre und Kontrabass, ungezügelte Energie und Lebensfreude im Hochgeschwindigkeitsrausch, daneben immer wieder leise melancholisch tragende Klänge:

Ein Programm, das unter die Haut geht!

 

Sonntag, 6. Januar 2019, 18 Uhr, Einlass eine Stunde vor Beginn

Gemeindehalle UDEON Unterensingen,
Schulstraße 41

Eintritt: 20 Euro

 

Hier ein kleiner Vorgeschmack. Mehr Infos finden Sie auf der Homepage von Foaie-Verde.

basta

Basta, das sind Hannes Herrmann, Werner Adelmann, William Wahl, Arndt Schmöle und René Overmann.

Ein Zuviel an Grau musste man von basta noch nie befürchten. Beständig versorgen die fünf Jungs im besten Alter ihr Publikum seit Jahren mit lebensprallen Liedern, umwerfend komischen Geschichten und feinsinnigen Balladen und arbeiten so unentwegt an der kulturellen Kolorierung für eine Bunte Republik Deutschland.

Dass das a cappella, also nur mit Stimmen geschieht, ist dabei fast schon Nebensache. Ganze Orchester und Bands entstehen vor den inneren Augen und Ohren des Publikums. Auch hier ist es der (musikalische) Farbenreichtum, der souveräne Zugriff auf alle erdenklichen Genres und Stilrichtungen, der basta so auszeichnet.

Basta nehmen das Leben ernst und humorvoll zugleich, und das muss man ihnen erstmal nachmachen. Sie gewinnen jeder schmerzlichen, traurigen oder auch nur banalen Situation einen neuen Blickwinkel ab und machen ihn damit schöner. Und was einem den einen oder anderen Tag normal, alltäglich und grau erschienen haben mag, das sieht man spätestens nach dem Besuch einer basta-Show: in Farbe.

 

Samstag, 2. Februar 2019, 20 Uhr, Einlass eine Stunde vor Beginn

Festhalle im Erich-Scherer-Zentrum Frickenhausen,
Fröbelstraße 2

Eintritt: 20 Euro

 

Hier ein kleiner Vorgeschmack. Mehr Infos finden Sie auf der Homepage von basta.