Tischtennis

InfoVier Vereine sind noch im Relegationstopf

21.03.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Jürgen „Max“ Veith hat das Lachen noch nicht verlernt. Die Leichenbittermiene, die er seit dem freiwilligen Rückzug aus der Tischtennis-Bundesliga zur Schau getragen hat, ist wieder einem breiten Grinsen gewichen. „Wir sind nicht tot, wie von vielen behauptet wird“, sagt der Manager des TTC Frickenhausen, „bei uns tut sich wieder was in positiver Hinsicht.“

Dass der einstige Erfolgstrainer Jian Xin Qiu wieder eingestiegen ist – als Sportlicher Leiter der ersten Mannschaft –, hat im Täle eingeschlagen wie eine Bombe und sofort ein Stimmungshoch ausgelöst. Jetzt sind alle überzeugt davon, dass der Klassenverbleib über die Relegation gelingen wird.

Am Sonntag, 9. April, wird die Relegation über die Bühne gehen. Der Spielort steht noch nicht fest, gleichwohl aber das Prozedere. Der Tabellenvorletzte der Zweiten Bundesliga, im Moment der TTC Frickenhausen, muss sich dann mit den Vizemeistern der Nord- und Süd-Staffel der Dritten Liga messen – nach dem Modus jeder gegen jeden.

Derzeit führt im Norden die TuS Celle das Klassement mit 27:3 Punkten vor dem TTC Grün-Weiß Bad Hamm (25:3) an. Im Süden hat der FSV Mainz 05 die besten Karten auf die Meisterschaft, denn die Nullfünfer liegen mit 28:4 Zählern an der Spitze und müssen außer gegen den Tabellenvierten SV Schott Jena noch gegen das sieglose Schlusslicht TSV Arnsberg antreten. Verfolger Neckarsulmer Sport-Union hat 26:8 Punkte, aber schon eine Partie mehr auf dem Buckel. uba

Tischtennis

Erstmals komplett: Wendlingen macht alles klar

Tischtennis-Übersicht (1): Nach einem schwer erkämpften 9:5 gegen Neckarsulm II spielen die Lauterstädter auch in der kommenden Saison in der Verbandsliga

Der TSV Wendlingen hat’s geschafft: Dank eines kampfbetonten 9:5-Heimsiegs gegen den direkten Konkurrenten Neckarsulmer Sport-Union II dürfen die…

Weiterlesen

Mehr Tischtennis Alle Tischtennis-Nachrichten