Tischtennis

Hoffnung für den TTC

01.04.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Tischtennis: Heute Benefizspiel

Die Lage schien ausweglos, als die Verantwortlichen des TTC Frickenhausen am 13. Januar verkündeten, ihre Mannschaft aus der Tischtennis-Bundesliga zurückzuziehen. Das Blatt kann sich aber doch noch einmal zum Guten für den TTC wenden. Schon seit Längerem wurde gemunkelt, dass die Firma Liebherr, die den Frickenhäuser Konkurrenten aus Ochsenhausen seit Jahren sponsert, auch im Täle einspringen könnte.

Dem wird nun so sein. Man könne einen Verein wie Frickenhausen nicht einfach so absteigen lassen, meint der Ochsenhausener Trainer Dubravko Skoric. Deshalb haben sich die Verantwortlichen der TTF mit ihrem Geldgeber zusammengesetzt und über Wege gesprochen, wie man dem Konkurrenten unter die Arme greifen kann, um den TTC-Erstligaverbleib noch zu sichern. Seit ein paar Tagen hat das Ganze nun konkretere Formen angenommen und die Firma aus dem Oberschwäbischen Bereitschaft signalisiert. „Das ist der Wahnsinn“, freut sich Frickenhausens Manager Jürgen „Max“ Veith. Allerdings soll auch auf andere Weise Geld generiert werden.

So wie heute Abend um 20 Uhr. Dann wird es in der Halle Auf dem Berg ein Benefizspiel zwischen Frickenhausen und Ochsenhausen geben. Auch Mikhail Paikov, der Lieblingsspieler von TTC-Präsident Rolf Wohlhaupter-Hermann, wird dabei sein. Der Wunschspieler der TTCler soll schon bald für eine weitere Saison im Täle zusagen. Ursprünglich wollte er sich wegen Geringschätzung aus Frickenhausen verabschieden. red

Tischtennis

Die Relegation kann kommen

Tischtennis, Zweite Bundesliga: TTC Frickenhausen zieht im entscheidenden Spiel gegen Grenzau II den Kopf aus der Schlinge

Vor einer überraschend großen Zuschauerkulisse – mehr als 170 Fans waren in die Frickenhäuser Sporthalle Auf dem Berg gekommen – besiegte der dort heimische TTC im letzten…

Weiterlesen

Mehr Tischtennis Alle Tischtennis-Nachrichten