Handball

Viertliga-Handball als IntegrationshilfeÜber 100 Flüchtlinge unterstützen die Söflinger bei Heimspielen

04.03.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

„Ich freue mich auf das Spiel. Für uns ist das ja fast ein Derby“, sagt Ulrich Gebhardt, der stellvertretende Vorsitzende der TSG Söflingen und deren Handballverantwortlicher. In und um Ulm ist seine TSG im Handball die Nummer eins. Rund ums Münster dominiert aber der Basketball. Die Partien gegen die zahlreichen Teams aus dem Landkreis Esslingen sind da fast schon etwas Besonderes, erläutert Gebhardt und hofft auf einige Wolfschlüger Anhänger. Die werden in der Kuhberghalle eine tolle Stimmung vorfinden. Auch, weil die Söflinger bei ihren Heimspielen immer von rund 100, 120 Flüchtlingen unterstützt werden. „Die machen gut Stimmung“, so Gebhardt, der den zumeist aus Syrien stammenden Fans seit Saisonbeginn umsonst Einlass gewährt und sagt: „Viele kannten Handball gar nicht.“ Und jetzt sind sie fester Bestandteil in der Kuhberghalle. Der Sport oder der Handball im Speziellen als Integrationshilfe – so soll es doch sein. jsv

Handball

Nur keinen Druck machen

Handball, Zweite Bundesliga, Frauen: TG Nürtingen kann ihre tolle Saison morgen bei der HSG Hannover-Badenstedt krönen

Die Taktik von Trainer Stefan Eidt ist klar. Ja keinen Druck auf seine Spielerinnen machen, lautet sie. Auch vor der letzten Partie der Saison 16/17 ist das so. Bei der HSG…

Weiterlesen

Mehr Handball Alle Handball-Nachrichten