Anzeige

Sport

Die Kommunen machen die Gäule nicht scheu

21.01.2012, Von Uwe Bauer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Reitsport: Eine Pferdesteuer ist für keine einzige Gemeinde im Raum Nürtingen ein ernsthaftes Thema – Heiko von Massenbach: „Besteuerung wäre schlicht tödlich“

Not macht erfinderisch. Wenn Geld fehlt, wird nach neuen Quellen gesucht. Auch bei den Kommunen, die ja notorisch klamm sind. In Städten und Gemeinden flammen deshalb immer wieder Diskussionen auf, eine Pferdesteuer einzuführen. Der Aufschrei bei Reitern, Vereinen und Pferdebetrieben ist groß. Im Raum Nürtingen denkt allerdings niemand daran, eine zusätzliche Steuer zu erheben.

Die Diskussion zieht immer weitere Kreise. Immer wieder melden besorgte Pferdehalter, Reitervereine und Pferdebetriebe der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) neue Städte und Gemeinden, in denen die Pferdesteuer die knappen öffentlichen Kassen füllen soll. Thomas Ungruhe, Leiter der Abteilung Breitensport, Vereine und Betriebe der FN, spricht von einem „Flächenbrand“.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 9% des Artikels.

Es fehlen 91%



Anzeige

Sport