Anzeige

Sport

„Am liebsten spiele ich Tennis“

17.07.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Interview: Boris Becker über sich, Golf und seine eigentliche Hauptsportart

Er kam spät, aber er kam. Am Rande der Golf Trophy beim GC Kirchheim-Wendlingen stand Tennis-Legende Boris Becker (Foto) NZ/WZ-Sportredakteur Jens S. Vöhringer Rede und Antwort.

Boris Becker, was führt Sie hierher?

Ich vertrete die Laureus Sportstiftung und spiele an Loch 6 gegen die Teilnehmer der Golf Trophy.

Sie haben also den Golf- gegen den Tennisschläger eingetauscht.

So würde ich das nicht sagen. Ich spiele in meiner Freizeit immer noch gerne Tennis.

Sie humpeln, wie ist das passiert?

Ich habe mir beim Tennistraining den Fuß verknackst.

Herr Becker, Hand aufs Herz: Golf oder Tennis?

Tennis! Das spiele ich immer noch am liebsten, auch wenn mir Golf sehr viel Spaß macht.

Was haben Sie für ein Handicap?

Sieben, allerdings schon seit letztem Jahr. Ich hatte zuletzt leider nicht mehr so viel Zeit zum Golfen, wie ich mir gewünscht hätte.

Weshalb?

Das ist beruflich bedingt. Da bin ich sehr eingespannt. Derzeit arbeite ich an verschiedenen Bereichen, unter anderem geht es dabei um die Marke Boris Becker.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 47% des Artikels.

Es fehlen 53%



Anzeige

Sport

Zwei Volltreffer in Südafrika

Feldbogen: Daniela Klesmann und Volker Kindermann von den BS Nürtingen holen sich bei den Weltmeisterschaften die Titel

Sie sind privat liiert, gehören demselben Verein an und sind in ihrer Sportart Spitzenklasse. Daniela Klesmann (30) und Volker Kindermann (31) von den Bogenschützen Nürtingen krönten…

Weiterlesen

Mehr Sport Alle Sport-Nachrichten