Leserreise nach Myanmar 2016 – eine Bildauslese

Die Reisegruppe der Nürtinger Zeitung durfte eine wunderschöne Reise in ein ungewöhnliches Land erleben. Myanmar, früher auch Birma oder Burma genannt, hat mit ihren unzähligen Pagoden und Tempel eine ganz eigene Ausstrahlung. Wir waren in der Millionenmetropole Yangon, in Mandalay, in der ländlichen Gegend von Bagan und am Inle-See. Egal wo wir uns aufgehalten haben, die Menschen sind fleißig,  unheimlich freundlich und entgegenkommend. Ein Geheimtipp für alle, die ein noch ursprüngliches und bisher vom Tourismus verschontes Land kennenlernen wollen.

 

  • Pulsierendes und lebendiges Stadtzentrum in der 7-Mio-Stadt Yangon.

    Pulsierendes und lebendiges Stadtzentrum in der 7-Mio-Stadt Yangon.

  • Leben am Fluss.

    Leben am Fluss.

  • Bei dem Besuch der legendären Shwedagon Pagode in Yangon entstand unser Gruppenbild.

    Bei dem Besuch der legendären Shwedagon Pagode in Yangon entstand unser Gruppenbild.

  • Das Kloster Shweyanpyay wurde Ende des 19. Jahrhunderts aus Teakholz erbaut und mit wunderbaren Schnitzereien verschönert.

    Das Kloster Shweyanpyay wurde Ende des 19. Jahrhunderts aus Teakholz erbaut und mit wunderbaren Schnitzereien verschönert.

  • Einmalig am Inle-See sind die mit den Füßen rudernden Fischer, auch Einbeinruderer genannt.

    Einmalig am Inle-See sind die mit den Füßen rudernden Fischer, auch Einbeinruderer genannt.

  • Die Ernte aus den schwimmenden Gärten im Inle-See wird mit den Booten nach Hause gefahren.

    Die Ernte aus den schwimmenden Gärten im Inle-See wird mit den Booten nach Hause gefahren.

  • Drei Stunden Fußmarsch hat die junge Frau mit Baby auf sich genommen, um ein paar Bananen zu verkaufen.

    Drei Stunden Fußmarsch hat die junge Frau mit Baby auf sich genommen, um ein paar Bananen zu verkaufen.

  • Die Bevölkerung spendet an den Buddha hauptsächlich Blattgold, welches aber nur von Männern aufgeklebt werden darf.

    Die Bevölkerung spendet an den Buddha hauptsächlich Blattgold, welches aber nur von Männern aufgeklebt werden darf.

  • Die Giraffenfrauen stammen aus einem kleinen Stamm im Grenzgebiet nach Thailand, wo diese Kultur noch gepflegt wird.

    Die Giraffenfrauen stammen aus einem kleinen Stamm im Grenzgebiet nach Thailand, wo diese Kultur noch gepflegt wird.

  • Die typischen Stelzen-Häuser am Inle-See sind teilweise nur mit Booten zu erreichen.

    Die typischen Stelzen-Häuser am Inle-See sind teilweise nur mit Booten zu erreichen.

  • Alltägliche Beförderung von Waren und Menschen im ländlichen Raum.

    Alltägliche Beförderung von Waren und Menschen im ländlichen Raum.

  • Eine typische Fähre über den Irrawaddy-Fluss bei Mandalay.

    Eine typische Fähre über den Irrawaddy-Fluss bei Mandalay.

  • Den kleinen verspielten Mönch haben wir in dem hölzernen Kloster Bagaya entdeckt.

    Den kleinen verspielten Mönch haben wir in dem hölzernen Kloster Bagaya entdeckt.

  • Direkt neben der Fähre am Irrawaddy-Fluss befindet sich auch das „Badezimmer“ der dortigen Dorfbewohner.

    Direkt neben der Fähre am Irrawaddy-Fluss befindet sich auch das „Badezimmer“ der dortigen Dorfbewohner.

  • Vollbepackte Arbeiterin in einer kleinen Töpferei.

    Vollbepackte Arbeiterin in einer kleinen Töpferei.

  • In einem Kloster auf dem „Sagaing Hill“ befinden sich über 1000 Buddha`s.

    In einem Kloster auf dem „Sagaing Hill“ befinden sich über 1000 Buddha`s.

  • Der Höhepunkt eines birmanesischen Jungen ist die Pyu-Zeremonie, am Vorabend bevor er als Mönch in ein Kloster einzieht.

    Der Höhepunkt eines birmanesischen Jungen ist die Pyu-Zeremonie, am Vorabend bevor er als Mönch in ein Kloster einzieht.

  • Abendstimmung über einigen der über 2000 Tempel und Pagoden in Bagan.

    Abendstimmung über einigen der über 2000 Tempel und Pagoden in Bagan.

  • Typischer Markt in Bagan. Hier kaufen und verkaufen die Einheimischen frische Waren.

    Typischer Markt in Bagan. Hier kaufen und verkaufen die Einheimischen frische Waren.

  • Die Schwezigon Pagode wurde als Erste im eigenständischen burmesichen Stil, Anfang des 11. JH. erbaut.

    Die Schwezigon Pagode wurde als Erste im eigenständischen burmesichen Stil, Anfang des 11. JH. erbaut.

  • Mensch und Tier gemeinsam bei der Erdnuss-Öl Herstellung.

    Mensch und Tier gemeinsam bei der Erdnuss-Öl Herstellung.

  • Aus den männlichen Blüten wird Palmensaft gewonnen. Er wird zu Sirup, Palmwein und Schnaps weiter verarbeitet.

    Aus den männlichen Blüten wird Palmensaft gewonnen. Er wird zu Sirup, Palmwein und Schnaps weiter verarbeitet.

  • Kinderbeförderung burmesischer Art.

    Kinderbeförderung burmesischer Art.

  • Warten auf Käufer – Bananengroßmarkt in Yangon.

    Warten auf Käufer – Bananengroßmarkt in Yangon.

  • Auf dem Großmarkt in Yangon werden Kokosnüsse angeliefert.

    Auf dem Großmarkt in Yangon werden Kokosnüsse angeliefert.