Anzeige

Wirtschaft

Standort Wolfschlugen wird ausgebaut

17.11.2011, Von Henrik Sauer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Thomson verlagert sein Löffinger Cleveland-Werk an den Filderrand – Wolfgang Becker neuer Geschäftsführer bei Thomson Neff

Nach Neff aus Waldenbuch im Jahr 2005 bekommt der Thomson-Standort Wolfschlugen bald wohl erneut Zuwachs: Die amerikanische Technologiegruppe plant, das Werk ihrer Tochterfirma Cleveland in Löffingen zu schließen und die Produktion an den Filderrand zu verlegen.

WOLFSCHLUGEN. Die Thomson-Gruppe setzt damit ihren Umstrukturierungskurs fort. Der Wolfschlüger Betrieb hat selbst erst ein Restrukturierungsprogramm hinter sich, mit dem auch ein erheblicher Personalabbau verbunden war. Die Produktpalette war gestrafft worden. Doch kaum war das Programm im vergangenen Jahr umgesetzt, ging es mit den Aufträgen wieder steil nach oben. „Wir hatten nach Ende der Wirtschaftskrise eine riesige Nachfrage. Niemand hat damit gerechnet, dass sich das so schnell wieder ändern würde“, sagt Wolfgang Becker. Er ist seit September neuer Geschäftsführer. Man kam mit der Produktion kaum noch nach, Lieferrückstände entstanden. Dies habe man mittlerweile wieder im Griff, sagt Becker. Die Fertigung wurde umorganisiert, um Lieferzeiten zu reduzieren.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 20% des Artikels.

Es fehlen 80%



Anzeige

Wirtschaft