Anzeige

Wirtschaft

Sozialimmobilien

10.09.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN (pm). Bis zum Jahr 2030 werden in Deutschland ein Drittel mehr und auch deutlich ältere Senioren leben als heute. Damit bedarf es neuer und auch vielfältigerer Wohn- und Pflegekonzepte als heute. Wohnungs- und Pflegewirtschaft müssen ihre stationären wie ambulanten Angebote enger verzahnen. Vor diesem Hintergrund befasst sich eine Fachkonferenz an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) mit neuen und nachhaltigen Immobilienkonzepten für ein altersgerechtes Wohnen. Bei der Fachkonferenz „Sozialimmobilien ganzheitlich betrachten“ stehen am 18. und 19. Oktober in Geislingen (Steige) seniorenpolitische Konzepte für Kommunen, soziale Träger und Wohnungsgesellschaften im Mittelpunkt.

Die Veranstaltung richtet sich an Investoren, die sich mit Neubau beschäftigen sowie an soziale Träger mit eigenem Immobilienbestand. Neben Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen sollen insbesondere strategische Überlegungen für zukünftige Nutzungsmöglichkeiten von Bestands- und Neubauten diskutiert werden. Veranstaltet wird die Tagung von der HfWU in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen Empirca und dem Expertennetzwerk Netzwerk S. Anmeldung und weitere Informationen unter waf@hfwu.de und Telefon (0 73 31) 2 25 99, das Tagungsprogramm im Internet: Programm Sozialimmobilien


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 54% des Artikels.

Es fehlen 46%



Anzeige

Wirtschaft