Wirtschaft

Sonderkündigung

30.09.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(pm) Mietern, die die Miete pünktlich zahlen und die Regeln des Mietvertrages einhalten, kann nur in Ausnahmefällen gekündigt werden, darauf weist der Deutsche Mieterbund Esslingen-Göppingen hin. So zum Beispiel, wenn der Vermieter ein berechtigtes Interesse wie Eigenbedarf geltend mache. Von diesem Grundsatz gebe es aber eine Ausnahme: Wohnen Mieter und Vermieter unter einem Dach in einem Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung oder in einem Zweifamilienhaus, könne der Vermieter kündigen, ohne einen gesetzlich anerkannten Kündigungsgrund wie Eigenbedarf zu haben – also praktisch grundlos. Hintergrund dieses Sonderkündigungsrechts sei die besondere Wohnsituation von Mietern und Vermietern, die wegen der typischen Bauweise eines Ein- oder Zweifamilienhauses in enger Tuchfühlung zusammenleben.

Selbst in größeren Gebäuden komme das Sonderkündigungsrecht in Betracht, wenn neben den beiden Wohnungen für Mieter und Vermieter noch Gewerberäume im Haus existieren, so der Mieterbund. Habe der Mieter allerdings eine Wohnung in einem Haus mit drei Wohneinheiten angemietet, habe der Vermieter kein Sonderkündigungsrecht, auch dann nicht, wenn er zwei Wohnungen zu einer zusammenlegt oder eine Wohnung als Gewerbe- oder Büroraum nutzt.

Berufe sich der Vermieter auf sein Sonderkündigungsrecht, verlängere sich die Kündigungsfrist für den Mieter um drei Monate.

Wirtschaft