Anzeige

Wirtschaft

Schnierle weiter Kreisvorsitzender

01.02.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Kfz-Innung: Kritik an „Durcheinander“ in der Auto-Politik

(pm) Frank Schnierle ist bei der Kreisversammlung der Kraftfahrzeuginnung Region Stuttgart in Filderstadt einstimmig als Kreisvorsitzender bestätigt worden. Damit gehört der Geschäftsführer des Esslinger Autohauses Jesinger für weitere drei Jahre auch dem Vorstand der Gesamt-Innung an, die regionsweit rund 1000 Kraftfahrzeugbetriebe betreut, davon rund 100 im Kreis Esslingen. Schnierle schätzte vor den Mitgliedern die Aussicht für 2018 positiv ein: Ein auf über 428 000 Fahrzeuge gestiegener Bestand vom Pkw bis zu Anhängern im Kreis Esslingen (Vorjahr 421 200 Fahrzeuge) biete eine Grundlage für ein erfolgreiches Werkstattgeschäft, und die Nachfrage nach Pkw sei hoch. Sinkende Dieselkäufe gingen dabei mit einem Umstieg auf andere Antriebsarten einher. Kritik übte Schnierle an der Politik: „Kunterbuntes Durcheinander ist noch milde ausgedrückt.“ Die Blauen Plaketten wären für ihn „das schlimmste Fahrverbot überhaupt. Weil sie beim jetzigen Forderungsstand nicht nur Diesel aus Umweltzonen ausschließen, sondern auch Benziner ab Euro 2 abwärts.“ Die Innung habe bereits 2015 die Umstiegsprämie gefordert: „Hätten wir damals den Wechsel forciert, statt auf Verbote zu setzen, wäre der Trend zu sinkenden Schadstoffwerten in Stuttgart, den wir jetzt erleben, garantiert noch stärker.“

Wirtschaft