Anzeige

Wirtschaft

Poolarbeitsplatz

20.06.2014, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(red) Der Bundesfinanzhof hat in einem Urteil vom 26. Februar die Kosten für das häusliche Arbeitszimmer eines Steuerpflichtigen bis zu einem Betrag von 1250 Euro anerkannt, da der Poolarbeitsplatz an der Dienststelle dem Steuerpflichtigen nicht in dem zur Verrichtung seiner gesamten Innendienstarbeiten erforderlichen Umfang zur Verfügung stand. Dies teilt der Leiter der örtlichen Beratungsstelle im Lohnsteuerberatungsverbund in Zizishausen, Jürgen Lindenschmid, mit. Im konkreten Fall mussten sich sieben Prüfer drei Poolarbeitsplätze teilen. Anders sehe es nach Auffassung der Richter aus, wenn eine ausriechende Anzahl an Poolarbeitsplätzen zur Verfügung steht und gegebenenfalls eine dienstliche Nutzungseinteilung vorgenommen wird, so Lindenschmid. Der Werbungskostenabzug für das häusliche Arbeitszimmer werde dann versagt.

Wirtschaft