Anzeige

Wirtschaft

Horeth stellt Insolvenzantrag

21.05.2016, Von Henrik Sauer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Sanierung in Eigenverantwortung angestrebt – Investor wird gesucht – Für Mitarbeiter geht es weiter

Der Automobilzulieferer Horeth hat beim Amtsgericht Esslingen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Der Geschäftsbetrieb mit den rund 70 Mitarbeitern gehe in vollem Umfang weiter, teilt Geschäftsführer Wolfgang Horeth unserer Zeitung mit. Nun wird nach einem strategischen Investor gesucht.

2010 hat die Firma Horeth Kunststoffverarbeitung ein neues Produktions- und Verwaltungsgebäude in Wendlingen bezogen. Foto: Holzwarth

WENDLINGEN. Das 1993 gegründete Unternehmen macht technische Kunststoffteile und hochwertige Interieurkomponenten für Automobilhersteller wie zum Beispiel Porsche oder Bentley. In den vergangenen Jahren wurde der Weg eingeschlagen, sich als Direktzulieferer aufzustellen. Die entsprechenden Strukturen, so die dafür notwendigen Zertifizierungen, wurden geschaffen. Doch sei es nicht gelungen, einen genügend hohen Umsatz zu generieren, sagt Wolfgang Horeth: „Das Problem ist, man muss für ein Neuprojekt etwa zwei Jahre finanziell in Vorleistung gehen.“ So für die Konstruktion, die Erstellung der Betriebsmittel und die Musterfertigung bis zur Freigabe. Dafür brauche man einen entsprechenden Umsatz, doch den habe man nicht geschafft.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 62% des Artikels.

Es fehlen 38%



Anzeige

Wirtschaft