Wirtschaft

HfWU will Triebfeder bei der IBA sein

18.05.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hochschulforum zur Internationalen Bauausstellung

NÜRTINGEN (pm). 2027 öffnet die Internationale Bauausstellung (IBA) in der Region Stuttgart ihre Tore. Es geht darum, wie in dieser Region in Zukunft gelebt, gewohnt und gearbeitet wird. Dazu sind Ideen, Konzepte und innovative Projekte gefragt. „Wir, das heißt die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt, wollen hier den Antreiber geben“, sagt Professor Dr. Willfried Nobel. Der ehemalige Prorektor der Hochschule hat sich ganz diesem Ideenprozess verschrieben. In einem zweitägigen Hochschulforum bringt die HfWU an diesem Freitag und Samstag Experten an einen Tisch, um erste Ideen und Projekte aus den Bereichen Stadtplanung, Landschaftsarchitektur, aber auch Mobilität, Wohnen und Nachhaltigkeit vorzustellen.

Einen Tag früher, am heutigen Donnerstag, findet ein Informationsabend statt, bei dem Vertreter aus der Hochschule, den Kommunen, aus Firmen, Verbänden, Kreis- und Regionalbehörden ein Netzwerk bilden wollen, aus dem heraus ein gemeinsames Engagement für die IBA entstehen soll. „Dies soll ein kräftiges Signal senden, damit der Beitrag der Region zum IBA-Prozess deutlich wird. So wollen wir gemeinsam zeigen, wie die Region die IBA auch inhaltlich und fachlich gestalten will“, so Nobel.

Unter dem Titel „IBA 2027 Innovation und Urbanisierung“ erklärt Dr. Nobel in einem Videobeitrag die Hintergründe der Internationalen Bauausstellung: www.hfwu.de/ibanobel. Weitere Informationen zum Hochschulforum gibt es unter www.hfwu.de/iba.

Wirtschaft