Anzeige

Wirtschaft

Hartz IV schlug voll auf Arbeitslosenstatistik durch

01.02.2006, Von Nicole Mohn — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

24 244 Menschen waren im Agenturbezirk Göppingen 2005 im Schnitt ohne Job – Immer weniger sozialversicherungspflichtige Stellen

GÖPPINGEN. Wenig Mut auf eine spürbare Erholung auf dem Arbeitsmarkt machen die aktuellen Zahlen der Agentur für Arbeit. 2005 kletterte die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk um 15,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Neu in der Statistik sind vor allem die erwerbsfähigen Arbeitslosengeld-II-Empfänger. „Mit Hartz IV hat für uns eine neue Zeitrechnung begonnen“, erklärte die Leiterin der Agentur für Arbeit Göppingen Heidrun Schulz gestern bei der Vorstellung des Arbeitsmarktreports für 2005. Die leichte wirtschaftliche Erholung und die steigende Binnenmarktnachfrage könnten aber den Arbeitsmarkt 2006 leicht beleben.

24 244 Menschen waren 2005 im Agenturbezirk im Schnitt ohne Arbeit. Das ist ein deutliches Plus von 15,8 Prozent im Vergleich zu 2004. „Es ist der höchste Stand seit sieben Jahren“, berichtet Heidrun Schulz. Den Grund für das deutliche Plus sieht die Leiterin der Agentur für Arbeit darin, dass mit der Zusammenlegung von Sozial- und Arbeitslosenhilfe nun Personen arbeitslos gemeldet sind, die sich bislang nicht bei den Arbeitsämtern registrieren ließen. „Wer als Mitglied einer Bedarfsgemeinschaft erwerbsfähig ist, taucht nun in unserer Statistik auf“, erläutert Heidrun Schulz.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 19% des Artikels.

Es fehlen 81%



Anzeige

Wirtschaft