Wirtschaft

Gewerkschafter kritisierien rückläufige Ausbildungsquote

29.09.2017, Von Ulrike Rapp-Hirrlinger — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

IG Metall Esslingen wünscht sich qualifizierten Nachwuchs – „Druck auf Mitarbeiter wächst“

Der Fachkräftemangel ist zu einem großen Teil selbst gemacht, weil die Unternehmen zu wenig ausbilden – so brachten die Vertreter der IG Metall Esslingen bei einem Pressegespräch in Denkendorf ihre Position auf einen Punkt. Die Zahl der Ausbildungsplätze ging um fast ein Drittel zurück.

„Die Hauptverantwortung liegt bei den Arbeitgebern“, sagt Gewerkschaftssekretär Max Czipf. Er führt rückläufige Ausbildungsquoten bei vielen Industriebetrieben im Kreis Esslingen an. Gab es 2013 noch 601 Plätze für Auszubildende oder Dualstudierende, sind es 2017 nur noch 413. Damit verringere sich der Nachwuchs an qualifizierten Mitarbeitern.

Das hat aus der Sicht des Experten zur Folge, dass Abteilungen unterbesetzt sind und der Druck auf die Mitarbeiter zunehme. Zudem würde oft nur noch befristet eingestellt. „Das Geschäft wäre da, aber man tut sich schwer, die nötigen Stellen zu schaffen. Dann würde man die Auszubildenden nach ihrem Abschluss auch unterbringen“, sagt Czipf.

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 27%
des Artikels.

Es fehlen 73%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Wirtschaft