Anzeige

Wirtschaft

Formenbau von leicht bis schwer

17.09.2013, Von Henrik Sauer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Eima Maschinenbau stellt neue Fünf-Achs-Fräsmaschine vor und zieht Großauftrag an Land

Ein Großauftrag von einem Autohersteller über sechs Maschinen lässt die Verantwortlichen beim Hersteller von CNC-Fräs- und -Bearbeitungszentren Eima beruhigt in die Zukunft schauen. „Dadurch sind wir bis weit ins nächste Jahr gut ausgelastet“, berichtet Geschäftsführer Helmut Gras.

Helmut Gras (links) und Holger Eisold vor dem neuen Fünf-Achs-Gabelfräskopf Fotos: rik

Es ist der bisher größte Einzelauftrag für das Frickenhäuser Unternehmen. Teile aus Kohlefaser werden auf den Maschinen bearbeitet. Für Gras ohnehin der Markt der Zukunft: „Leichte Werkstoffe sind das Thema. Jedes Kilo, das man dabei spart, kann man in Energieträger stecken.“

Etwa die Hälfte des Produktionsvolumens von Eima sind mittlerweile Maschinen zur Bearbeitung von kohlefaserverstärkten Kunststoffen, wie sie zum Beispiel von der Automobil- und Luftfahrtindustrie verwendet werden, berichtet Gras. Das Unternehmen macht Sondermaschinen für den Modell- und Formenbau. Weitere Hauptwerkstoffe sind Aluminium und Kunststoffe.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 39% des Artikels.

Es fehlen 61%



Anzeige

Wirtschaft