Anzeige

Wirtschaft

Erlass der Grundsteuer

23.03.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(pm) Hauseigentümer können bei unverschuldetem Leerstand ihrer Mietimmobilie Geld zurückbekommen, darauf weist der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg hin. Wer es trotz erheblicher Bemühungen nicht schaffe, seine Immobilie zu vermieten, könne mit einem teilweisen Erlass der Grundsteuer B rechnen. Allerdings gilt es, sich zu sputen: Ein Antrag auf Erlass der Grundsteuer für das Jahr 2016 müsse spätestens bis 31. März bei den Städten und Gemeinden eingegangen sein.

Voraussetzung für den Grundsteuererlass sei eine wesentliche Ertragsminderung, die der Steuerzahler nicht zu verantworten habe. Betrage die Ertragsminderung im vergangenen Jahr mehr als 50 Prozent, so würden 25 Prozent der gezahlten Grundsteuer erlassen, so der Steuerzahlerbund. Falle der Ertrag komplett aus, sei ein Grundsteuererlass von 50 Prozent vorgesehen.

Der Hauseigentümer müsse nachweisen, dass er keine Schuld am Mietausfall habe. Dies könne er durch ernsthafte und nachhaltige Vermietungsbemühungen belegen, wie zum Beispiel der Schaltung von Vermietungsanzeigen. Da an den Nachweis hohe Anforderungen gestellt würden, sollten Hauseigentümer ihre Vermietungsbemühungen sorgfältig dokumentieren.

Wirtschaft