Anzeige

Wirtschaft

Dietz schließt Werk in Heroldstatt

23.03.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Metzgerei: Zentrale in Lenningen davon nicht betroffen

LENNINGEN (lejo). Die Metzgerei Dietz verlagert ihre Zubereitung von Fertiggerichten von Heroldstatt im Alb-Donau-Kreis ins bayrische Kempten in die dortige Feneberg-Zentrale. Auf den Produktionsstandort Lenningen und die dort produzierten regionalen Produkte habe diese Entscheidung keine Auswirkungen, ist aus der Firmenzentrale zu hören.

Ende des Jahres wird die Produktion in Heroldstatt eingestellt. Man werde ab Januar 2018 die Produktion in Kempten integrieren, sagte Dietz-Geschäftsführer Dirk Urland auf Anfrage unserer Zeitung. Durch die Produktionsverlagerung könne man Prozesse „noch effizienter gestalten“. Der von Lenningen 20 Kilometer entfernte Standort Heroldstatt weise „einige große Nachteile“ auf, wie zum Beispiel ein schlechtes Energiemanagement. „Um diese Nachteile zu beseitigen, wären hohe Kosten entstanden“, so Urland. Alle 30 Mitarbeiter hätten das Angebot bekommen, in Kempten weiterbeschäftigt zu werden. Das Unternehmen werde ihnen bei der Suche nach Wohnungen zur Seite stehen und die Umzugskosten übernehmen.

Die von Adolf Dietz in Schopfloch 1949 gegründete Metzgerei hatte 2012 Insolvenz angemeldet. Die Lebensmittelgruppe Feneberg im Allgäu sowie die Lipp Markenvertrieb aus dem bayerischen Erding übernahmen die neu gegründete Hans Dietz GmbH & Co. KG mit zwölf Filialen und 248 Mitarbeitern.

Wirtschaft