Wirtschaft

Die miese Masche mit dem Superjob

29.02.2012, Von Alexander Maier — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Verlockende Stellenangebote aus dem Internet können große Risiken bergen

Die Angebote klingen verlockend: Viel Geld für wenig Arbeit. Bei näherem Hinsehen bergen viele der scheinbar lukrativen Stellenangebote, die man übers Jahr vielfach in seinem E-Mail-Postfach finden kann, erhebliche Risiken. Wer auf die miese Masche mit dem Superjob hereinfällt, bekommt statt des erhofften Gehaltsschecks im schlimmsten Fall gar Besuch von der Polizei.

Weltweit werden in jeder Minute rund 170 Millionen E-Mails verschickt – und viele bringen willkommene Informationen ins Haus. Doch die Möglichkeiten des World Wide Web rufen auch schwarze Schafe auf den Plan, die die elektronische Post für dubiose Jobangebote nutzen. Der große Vorteil: Per E-Mail lassen sich die Spuren zum Absender zumindest für den Laien leicht verwischen. Dieter Barth, Leiter des Betrugsdezernats bei der Esslinger Kripo, könnte stundenlang von Fällen berichten, in denen leichtgläubige Zeitgenossen den Verlockungen des schnellen Geldes erlegen sind.

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 15%
des Artikels.

Es fehlen 85%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Wirtschaft