Wirtschaft

Arbeitslose und Urlaub

29.07.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(pm) In der Ferienzeit stehen Arbeitslose vor der Frage, ob sie in ihrer Situation auch verreisen können. Die Agentur für Arbeit teilt dazu mit, dass dies zwar möglich sei, Arbeit und Qualifizierung aber Vorrang hätten. Bezieher von Arbeitslosengeld müssten für die Arbeitsagentur schnell erreichbar sein, damit sie Chancen auf eine neue Arbeitsstelle nicht verpassen. Man solle deshalb unter keinen Umständen wegfahren, ohne sich vorher das Okay der Arbeitsagentur geholt zu haben. Lägen keine Jobangebote vor, sei eine Ortsabwesenheit grundsätzlich möglich. Allerdings werde das Arbeitslosengeld während des Urlaubs für höchstens drei Wochen im Kalenderjahr weiterbezahlt. Damit keine finanziellen Nachteile entstehen, sollten Arbeitslose etwa eine Woche vor der Reise die Zustimmung der Arbeitsagentur einholen und sich auch pünktlich wieder zurückmelden, so die Arbeitsagentur. Wer ohne Wissen und Zustimmung der Arbeitsagentur verreist, müsse nicht nur das Arbeitslosengeld für diese Zeit zurückzahlen, sondern unter Umständen auch mit einem Bußgeld rechnen. Weitere Informationen gibt es unter www.arbeitsagentur.de. Wer Fragen zu einer geplanten Ortsabwesenheit hat, kann sich kostenlos an die Telefonnummer (08 00) 4 55 55 00 wenden.

Wirtschaft