Anzeige

Wendlingen

Wendlinger Firma Schiedmayer Celesta im SWR-Fernsehen

20.02.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Jeder weiß, wie sie klingt, aber kaum jemand kennt den Namen des Tasteninstruments, das diese bezaubernden Klänge von sich gibt. In Tschaikowskis Nussknacker-Suite hat sie einen Solopart, den „Tanz der Zuckerfee“: Celesta, die „Himmlische“ wird sie genannt. Eine Verbindung aus Klavier und Glockenspiel. Die Firma Schiedmayer in Wendlingen ist weltweit das einzige Unternehmen, die dieses Instrument noch herstellt. Seit nunmehr 18 Jahren hat die Manufaktur ihren Sitz in Wendlingen. Die Geschichte dieser Klavierbauer-Dynastie reicht aber bis 1735 zurück, als Balthasar Schiedmayer, ein Schreiner und Instrumentemacher, wie es damals hieß, in Erlangen Orgeln und Klaviere baute. 1809 wird Stuttgart der Firmensitz und wird es lange Zeit bleiben, bis das Firmengebäude in der damaligen Neckarstraße im Zweiten Weltkrieg zerstört wird. Altbach, Plochingen und Wernau werden weitere Stationen der Firma, bis sie im Jahr 2000 in Wendlingen in der Schäferhauser Straße sich niederlässt. Hier in der Manufaktur werden Celesten und Tastenglockenspiele gebaut und an Opernhäuser und Konzertsäle in die ganze Welt verkauft. Am Mittwoch, 21. Februar, wird das Wendlinger Unternehmen in der Reihe „Made in Südwest“ im SWR Fernsehen vorgestellt. Unter dem Titel „Die Prinzessin der Instrumente“ läuft der Film von 18.15 bis 18.45 Uhr. Dafür gedreht hat der SWR bereits im Herbst des letzten Jahres in Wendlingen und anderen Orten. Unser Foto zeigt ein Teil des Teams damals beim Drehen in der Werkstatt mit Elianne Schiedmayer, der Firmenchefin beim Spielen der Celesta. gki/Foto: jh

Anzeige

Wendlingen