Wendlingen

Weitere Flüchtlinge angekommen

11.07.2015, Von Gaby Kiedaisch — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Kreis bittet um Hilfe – Wendlingen nimmt zwölf weitere Flüchtlinge auf

WENDLINGEN. Der Strom der Flüchtlinge reißt nicht ab. Inzwischen wird täglich in den Medien von Überbelegungen in Erstaufnahmeeinrichtungen und Folgeunterkünften berichtet. Davon ist auch der Kreis Esslingen nicht ausgenommen. Ein neues Kontingent von Flüchtlingen wurde dem Landkreis vor wenigen Tagen kurzfristig zugewiesen. Der Landkreis sucht händeringend nach weiteren Unterkünften für sie. Die Kommunen sind aufgefordert, weitere Flüchtlinge aufzunehmen. Die Stadt Wendlingen wird in diesem Zuge zwölf weitere Migranten im Flüchtlingswohnheim in der Heinrich-Otto-Straße aufnehmen. „Das ist unsere humanitäre Verpflichtung“, so Bürgermeister Weigel gestern beim Empfang der Delegation der MSZP (Ungarische Sozialistische Partei) aus der Partnerstadt Dorog/Ungarn und dem Ortsverein der SPD im Rathaus.

Landrat Heinz Eininger hatte beim Festakt zum 75-jährigen Jubiläum von Wendlingen am Neckar am Donnerstagabend über die Herausforderungen der Kommunen in diesem Zusammenhang gesprochen. Wendlingen spiele hierbei eine positive Rolle, lobte er das Engagement zahlreicher Ehrenamtlicher, die sich im AK Asyl dafür einsetzten.

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 69%
des Artikels.

Es fehlen 31%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Wendlingen

Sorge ist angebracht

Nein, für die SPD war das kein sehr erfreuliches Ergebnis: 18,98 Prozent in Wendlingen, 18,25 Prozent in Köngen, 18,86 Prozent in Oberboihingen. Da wird einem fast schwindelig beim Gedanken an die „Volkspartei“. Der Schulz-Effekt? Verpufft. Die Ehe für alle noch in letzter Sekunde vor der…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus Wendlingen Alle Nachrichten aus Wendlingen