Anzeige

Wendlingen

Wärmeverbund mit BHKW hat Nase vorn

20.01.2010, Von Gaby Kiedaisch — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Mit dem Neubau einer Sporthalle in Köngen ergibt sich die Frage nach einem sinnvollen Heizsystem

Die Beheizung des Bildungszentrums Burgschule mit Sporthalle und Kindergarten stand am Montag im Mittelpunkt der ersten Gemeinderatssitzung des Jahres in Köngen. Im Hinblick auf den geplanten Neubau einer zusätzlichen Sporthalle am nahegelegenen Standort drängt sich die Frage auf, ob es nicht sinnvoll wäre, die Wärmeversorgung im Verbund zu regeln.

KÖNGEN. Mit der Untersuchung der Wärmeversorgung wurde das Ingenieurbüro Schuler aus Bietigheim-Bissingen von der Gemeinde beauftragt. Am Montag stellte der Geschäftsführer Wolfgang Schuler das Nahwärmekonzept dem Gemeinderat vor.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 14% des Artikels.

Es fehlen 86%



Anzeige

Wendlingen