Anzeige

Wendlingen

Tag der offenen Tür beim GKW: In vier Stufen zu sauberem Wasser

24.09.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Interessante Einblicke in die Arbeit eines Klärwerks gab es am Samstag beim Gruppenklärwerk Wendlingen (GKW). Hier ließen sich die Fachleute einen Tag lang über die Schulter schauen. Bei Führungen erläuterten die Mitarbeiter den Weg, den das Abwasser der über 20 angeschlossenen Kommunen mit ihren rund 200 000 Einwohnern durch die verschiedenen Klärstufen nimmt. Vor allem rückte dabei die neue vierte Klärstufe des Gruppenklärwerks in den Fokus. Mit Aktivkohle-Filtern werden im letzten Schritt Medikamentenrückstände aus dem Abwasser herausgeholt. Den Tag nutzte das Unternehmen auch, um sich als starker Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb zu präsentieren. „Derzeit haben wir 19 Auszubildende im Betrieb“, erklärte Hans-Jörg Däuwel, Verwaltungsleiter des Klärwerks. Von der kaufmännischen Schiene über Abwassertechnik bis hin zur dualen Ausbildung mit Studium im Bereich Elektrotechnik bietet das Gruppenklärwerk derzeit fünf Ausbildungswege an. „Wir haben unser Engagement in diesem Bereich verstärkt, weil wir Schwierigkeiten haben, geeignetes Personal zu finden“, so Däuwel. Und der Bedarf an gut ausgebildeten Mitarbeitern steigt beim GKW. In den kommenden Monaten werde man zusätzliches Personal benötigen, kündigte der Verwaltungsleiter an. Denn neben den eigenen Anlagen betreut das Team für kleinere Kommunen 14 weitere Klärwerke. zog

Anzeige

Wendlingen