Wendlingen

Stadt einigt sich außergerichtlich

18.12.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Firma Strenger erhält Entschädigung von der Stadt Wendlingen

WENDLINGEN (pm/r). Der Gemeinderat der Stadt hat in seiner Sitzung am 24. November einem Vergleich in der Entschädigungsangelegenheit mit dem Wohnbauunternehmen Strenger aus Ludwigsburg zugestimmt. Das teilte die Stadt in einer Pressemitteilung gestern mit. Die Firma Strenger hatte aufgrund einer Bebauungsplanänderung im Jahr 2012 für das Plangebiet Lauterpark West einen Planungsschaden bei der Stadt geltend gemacht, weil innerhalb einer Frist von sieben Jahren der Bebauungsplan so verändert worden war, dass sich geringere Bebauungsmöglichkeiten für den Grundstückseigentümer (die Firma Strenger) ergaben (wie unsere Zeitung berichtete). Die Forderung umfasste je nach Verfahrensstand mehrere 100 000 Euro.

Wie der Pressemitteilung der Stadt Wendlingen jetzt zu entnehmen ist, haben alle Beteiligten einem Vergleich zugestimmt, an dem auch die LBBW als Grundstücksverkäuferin beteiligt ist. Danach hat die Stadt Wendlingen einen Betrag von 60 000 Euro an die Firma Strenger zu entrichten. Gleichzeitig wurde eine ebenfalls noch offene Frage mit der LBBW geregelt, die sich auf die Kosten einer Altlastenbeseitigung auf dem ehemaligen Sportgelände bezog. Danach hat die Stadt an die LBBW noch einen Betrag von 25 000 Euro zu bezahlen. Der Gemeinderat hat den außerplanmäßigen Ausgaben im Haushaltsjahr 2015 ebenfalls zugestimmt. Die Vergleichsvereinbarung wird voraussichtlich im Januar abgeschlossen.

Wendlingen