Anzeige

Wendlingen

Mehr Geld für Wahlvorstände

20.01.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gemeinderat stimmt für höhere Entschädigung für Ehrenamtler

KÖNGEN (sg). Wer anlässlich der im März anstehenden Landtagswahl einem Wahlvorstand oder Briefwahlvorstand angehört, arbeitet gemäß dem Landtagswahlgesetz ehrenamtlich. Er erhält, nach der Landeswahlordnung, ein „Zehrgeld“ von 21 Euro. Die Gemeinde kann jedoch freiwillig eine höhere Entschädigung gewähren, der bis zur Höhe der Köngener Entschädigungssatzung reicht. Ob diese höhere Entschädigung gewährt wird, darüber musste am Montag der Gemeinderat abstimmen.

Die Entschädigungssatzung sieht eine Entschädigung von 25 Euro für eine zeitliche Inanspruchnahme von bis zu drei Stunden vor. 40 Euro erhalten die-jenigen, die bis zu sechs Stunden gearbeitet haben, und 50 Euro (der Tageshöchstsatz) erhalten alle, die mehr als sechs Stunden tätig waren.

In Köngen sollen die Mitglieder der Wahlvorstände am Wahlsonntag, dem 13. März, demnach 50 Euro erhalten, die Mitglieder der Briefwahlvorstände, erhalten 40 Euro. Der Gemeinderat stimmte dieser Regelung, die auch bei vorangegangenen Wahlen Usus war, einstimmig zu.

Wendlingen