Wendlingen

Letzte Markierungsarbeiten für die Stadtbus-Linie

20.06.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Bevor zum 1. Juli der lang ersehnte Stadtbus in Wendlingen in Betrieb geht, wurden in den vergangenen Tagen und Wochen die letzten Vorbereitungen dazu getroffen. So auch die dafür notwendigen Markierungsarbeiten, die gestern abgeschlossen worden sind. Insgesamt etwa 17 Bushaltestellen wurden für diesen neuen VVS-Service im Stadtgebiet eingerichtet. Jede Haltestelle wurde zusätzlich mit den großen Buchstaben BUS auf der Fahrbahn markiert. 15 Meter vor und 15 Meter hinter den Bushaltestellen gilt künftig Halteverbot. Lediglich in der Kolping- und Goethestraße ist dieser Abstand verkürzt, um dort wegen der engen Verhältnisse nicht allzu viele Parkplätze zu verlieren, erklärte Fred Schuster, Leiter der Abteilung Ordnung und Soziales. Zusätzliche Ausweichstellen mussten in der Weinhalden- und Max-Eyth-Straße für den Bus gebildet werden, wodurch sechs Parkplätze weggefallen sind. In der Kapellenstraße wird gegenüber der bisherigen Haltestelle „Anne-Frank-Schule“ eine weitere eingerichtet, dafür müssen in den nächsten Wochen noch die baulichen Voraussetzungen geschaffen werden. Neu geordnet werden müssen die Bushaltestellen auch beim Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB): Statt bisher fünf werden künftig sechs Buslinien verkehren. Die sechste Bushaltestelle wird im Anschluss an die Taxistände (im Bereich des Behr-Einrichtungshauses) eingerichtet. Wer mit dem Zug pendelt, kann künftig also direkt mit dem Bus von einer der Haltestellen in der Nähe seiner Wohnung abfahren und bereits im Bus das Zugticket lösen (gleiche Zone). Dadurch könnte nicht nur der Individualverkehr reduziert, sondern auch umweltpolitisch etwas erreicht werden. Großes Plus des Stadtbusses: er ist an die Bahn zeitlich getaktet. gki

Wendlingen