Wendlingen

Herkulesstaude ist nicht so harmlos wie sie scheint

02.09.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Riesenbärenklau hat Inhaltsstoffe, die auf der Haut aggressiv reagieren – Stadt Wernau bittet um Mithilfe bei ihrer Bekämpfung

So schön die Pflanze auch aussieht – man sollte die Finger von ihr lassen. Foto: Adobe Stock

WERNAU (sys/gki). Der Riesenbärenklau, auch Herkulesstaude genannt, ist schon seit einigen Jahrzehnten in Süddeutschland auf dem Vormarsch. Die aus Kaukasien stammende Pflanze verdrängt heimische Pflanzen sowie die davon abhängigen Tiere. Auch in Wernau und anderen Teilen des Kreisgebiets wurde die bis zu vier Meter hohe Pflanze gesichtet. Die Herkulesstaude ist giftig. Bei Hautkontakt kann es zu Verbrennungen kommen. Die Wernauer Stadtverwaltung warnt deshalb vor direktem Kontakt mit dem Gewächs und bittet um Mithilfe bei seiner Bekämpfung.

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 20%
des Artikels.

Es fehlen 80%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Wendlingen