Anzeige

Wendlingen

Fürsprecher von Patienten

09.07.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Auf Einladung von SPD 60plus Kreis berichtete Franz Steiner

Franz Steiner mit Ilse Bartsch, stellvertretende Kreisvorsitzende von SPD 60plus.

WENDLINGEN (pm). Patientenfürsprecher wurden 2007 von der Esslinger Initiative „Vorsorgen – Selbstbestimmen“ ins Leben gerufen. Sie sind inzwischen eine feste Einrichtung in den Medius-Kliniken Nürtingen und Kirchheim und dem Klinikum Esslingen. In verschiedenen Bundesländern gibt es eine gesetzliche Regelung, in Baden-Württemberg jedoch nicht.

Wichtig für diese vertrauensvolle Tätigkeit ist die Unabhängigkeit. Es ist ein Ehrenamt mit nicht leichten Aufgaben. Ein Spagat zwischen Patient, Krankenhauspersonal und Klinikleitung. Zielgerichtet, dem Patienten zu helfen. Zuhören, sich Zeit nehmen und Vertrauen aufbauen, das ist nach den Aussagen von Franz Steiner sehr wichtig. Im Jahr werden 70 bis 80 Anliegen an ihn und seine Kollegin als Patientenfürsprecher herangetragen. Kürzlich war er zu Gast beim Runden Tisch von SPD 60plus Kreisverband Esslingen im Gasthaus Lamm in Wendlingen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 47% des Artikels.

Es fehlen 53%



Anzeige

Wendlingen