Anzeige

Wendlingen

Enttäuschte Gesichter beim Entenrennen

26.07.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Schade. Starker Regen und Hochwasser in der Lauter verhinderten am vergangenen Samstag ein Fest, auf das sich so viele gefreut hatten: das Entenrennen. Nach einer Pause hatte der Verein der Freunde und Förderer der Gartenschule dieses fröhliche Entenrennen auf der Lauter wieder organisiert. Das Hochwasser in der Lauter war aber viel zu hoch, die Strömung viel zu stark. Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Wendlingen hatten lange vor dem terminierten Entenstart um 11 Uhr alles versucht, im Wasser auf Höhe der Brückenstraße eine Sperre einzubauen, um die Enten so aus dem Wasser holen zu können. Die Männer gaben auf, die Strömung war viel zu stark, um sich im Wasser halten zu können. Jetzt war die Fantasie der Organisatoren gefragt. Die vielen Familien, die sich an der Wehrstraße versammelt hatten, um dem Start der gelben Plastikenten beizuwohnen, formierten sich kurzerhand zu einem Umzug. Ein kleiner Bagger, dessen Schaufel die 1111 gelben Entchen aufgenommen hatte, fuhr voran. Über die Jakobstraße ging es zum Schulhof der Gartenschule. Und dort wurden die vielen Preise, die für das Entenrennen auf der Lauter bereitgehalten wurden, kurzerhand verlost. Schade um das Spektakel auf der Lauter, am Glück, das ein jeder aber braucht, um zu gewinnen, änderte sich aber nichts. Eine schöne Geste war auch die Bereitstellung des evangelischen Gemeindehauses durch die Kirchengemeinde. So konnten die vielen Besucher des Festes kurzerhand dorthin ausweichen. Der Vortrag von internationalen Volksliedern durch den Chor der Gartenschulkinder und die Lerchen der Kirchengemeinde war ohnehin im Gemeindesaal vorgesehen. sel

Anzeige

Wendlingen