Anzeige

Wendlingen

Einführung der Umweltzone verträglich gestalten

27.07.2012, Von Christa Ansel — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Diskussion im Gemeinderat zur geplanten Einführung einer Umweltzone ab 2013 durch das Regierungspräsidium

Die Position der Stadt Wendlingen zur geplanten Einführung einer Umweltzone unterstrich Bürgermeister Steffen Weigel in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates. Die Stadt hätte sich andere Prioritäten gewünscht, sage aber Ja zur Umweltzone, allerdings nicht ohne die Auswirkungen für die Gewerbetreibenden verträglich zu gestalten.

WENDLINGEN. Bürgermeister Steffen Weigels Stellungnahme zur geplanten Einführung einer Umweltzone geriet in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates zu einem Meinungsaustausch, der die verschiedenen Blickwinkel einer solchen Entscheidung deutlich machte. Auf der einen Seite steht die Forderung der Anwohner vor allem der L 1200 auf eine Reduzierung der Belastung durch Lärm und Feinstaub, auf der anderen Seite die der Unternehmer, in deren Fuhrpark sich Fahrzeuge mit roten oder gar keinen Plaketten befinden. Sie dürfen, wenn die Umweltzone erst mal eingeführt ist, nach heutigem Stand mit diesen Fahrzeugen nicht mehr auf Wendlinger Markung unterwegs sein. Fahrzeuge mit gelben Plaketten müssen bis zur Einführung der Umweltzone mit entsprechenden Staubfiltern nachgerüstet sein. Für eine solche Umrüstung stehen nach Auskunft des Wendlinger Bürgermeisters Fördermittel beim Regierungspräsidium bereit.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 20% des Artikels.

Es fehlen 80%



Anzeige

Wendlingen