Wendlingen

Ein Blick auf 200 Jahre Fahrradgeschichte

15.08.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Historische Fahrräder der historischen Gruppe des Radsportvereins Wendlingen im Freilichtmuseum Beuren zu bestaunen

Ewald Dubb hat die historische Gruppe im Radsportverein Wendlingen erst möglich gemacht: durch seine zahlreichen Nachbauten historischer Fahrräder. Unser Foto zeigt den Tüftler mit einer selbstgebauten Draisine. Foto: Archiv

WENDLINGEN/BEUREN (pm). Das Fahrrad feiert in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag. Am kommenden Sonntag, 20. August, bietet deshalb das Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen in Beuren einen anschaulichen Einblick in die Geschichte der Mobilität. Unter dem Motto „200 Jahre Fahrrad“ präsentiert das Museum zwischen 13 und 17 Uhr in Zusammenarbeit mit der historischen Gruppe des Radsportvereins Wendlingen historische Fahrräder. Für die Veranstaltung ist keine Voranmeldung erforderlich, sie ist im Museumseintritt inbegriffen.

Die historische Gruppe des Radsportvereins Wendlingen verfügt über eine umfassende Sammlung an historischen Rädern und Objekten zur Geschichte der Radmobilität. Darunter ist auch ein originalgetreuer Nachbau des ersten Rades, der Laufmaschine von Carl Freiherr von Drais aus dem Jahr 1817. Dieses und weitere Fahrräder seiner 200-jährigen Geschichte stehen im Freilichtmuseum für eine interessante Rückschau bereit.

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 46%
des Artikels.

Es fehlen 54%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Wendlingen

Sorge ist angebracht

Nein, für die SPD war das kein sehr erfreuliches Ergebnis: 18,98 Prozent in Wendlingen, 18,25 Prozent in Köngen, 18,86 Prozent in Oberboihingen. Da wird einem fast schwindelig beim Gedanken an die „Volkspartei“. Der Schulz-Effekt? Verpufft. Die Ehe für alle noch in letzter Sekunde vor der…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus Wendlingen Alle Nachrichten aus Wendlingen