Anzeige

Wendlingen

Die Geburtenrate will nicht steigen

07.01.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Ohne den Anteil der Ausländer an der Geburtenrate sähen die statistischen Zahlen noch schlechter aus

Mehr Kinder braucht das Land – dieser Ruf, unterstützt von Elterngeld und allerlei Vergünstigungen für Familien, hat nicht die gewünschte Resonanz. Die Geburtenrate will und will nicht wirklich steigen. Und wären die Ausländer nicht, sähe es noch düsterer aus.

(zds) Deren Anteil an der Geburtenrate ist nämlich ganz beträchtlich: So sind im Kreis Esslingen im Jahr 2008 nach Angaben des Statistischen Landesamtes 4600 Babys zur Welt gekommen. Davon hatten 3473 eine deutsche und 1127 eine ausländische Mutter. Das waren 24,5 Prozent.

Dieser prozentuale Anteil liegt höher als der landesweite Schnitt, denn der betrug im vergangenen Jahr 21,4 Prozent. Schon seit Jahren bringen ausländische Mütter in Baden-Württemberg um die 20 Prozent der Neugeborenen zur Welt. Doch das wird sich schon in fünf bis sechs Jahren ändern, weiß Ivar Cornelius vom Statistischen Landesamt.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 26% des Artikels.

Es fehlen 74%



Anzeige

Wendlingen